ZUR ÜBERSICHT
Kapitel

Handeln Sie dabei niemals in Eigenregie, sondern lassen Sie sich von einem Spezialisten beraten!

Medikamentöse Therapie bei Rheuma

Bei der medikamentösen Behandlung von Rheumatoider Arthritis werden die Medikamente allgemein in vier Gruppen eingeteilt:

  • Schmerzmittel (Analgetika) wie Paracetamol, Ibuprofen oder Aspirin
  • Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR): Präparate die kein Kortison enthalten
  • Kortikosteroide: Medikamente die stark entzündungshemmend wirken
  • Basistherapeutika: Arzneimittel, die die Entzündung abschwächen und den Prozess der Gelenkdegeneration verlangsamen können. Gegenwärtige Konzepte der Krankheitsbehandlung zeichnen sich dadurch aus, dass sie verschiedene Methoden miteinander kombinieren. In der Frühphase der Rheumatoiden Arthritis ist es besonders wichtig, Basistherapeutika einzusetzen, da sie die gelenkzerstörenden Prozesse von Anfang an bremsen. Darüber hinaus sollten entzündungshemmende und schmerzlindernde Maßnahmen durchgeführt werden – sie steigern die Beweglichkeit und erhöhen die Lebensqualität der Patienten. Kortison-haltige Medikamente eignen sich vor allem für akute Krankheitsschübe. Sie wirken Entzündungen entgegen.

Operation

In manchen Fällen werden zusätzlich zur medikamentösen Therapie auch operative Eingriffe in Erwägung gezogen. Bei der Synovektomie wird beispielsweise die beschädigte Gelenkschleimhaut entfernt. Dadurch wird ein Rückgang der Entzündung bewirkt. Weitere Möglichkeiten bieten die Gelenkresektion (vollständige Entfernung des erkrankten Gelenkes) oder die Gelenkversteifung.

Physio- und Ergotherapie

Wichtige Maßnahmen bei Rheumatoider Arthritis sind neben der medikamentösen Behandlung regelmäßige Krankengymnastik und Ergotherapie. Ziel der Bewegungstherapie ist die Wiederherstellung, Erhaltung oder Förderung der Beweglichkeit und dabei sehr häufig die Schmerz-Reduktion. Bei der Ergotherapie werden unter anderen alltagstaugliche Bewegungsabläufe erlernt und der Betroffene wird darin geschult, wie er mit Körperempfindungsstörungen oder psychischen Problemen umgehen kann.

Phytotherapie

Vielversprechende Ergebnisse zeigen auch alternative Behandlungsweisen wie z. B. die Phytotherapie. Die Heilmethode ist auf pflanzlicher Basis (z.B. Einsatz von Teufelskralle) und eignet sich ausschließlich in Kombination mit den Basistherapeutika. Ihr ergänzender Einsatz kann helfen, Symptome zu lindern und so die Lebensqualität zu erhöhen.

Muskeln & Gelenke A-Z

Muskel- und Gelenkbeschwerden treten in verschiedensten Formen auf. Gesundheitsberatung.de hat die häufigsten Krankheitsbilder bzw. Ursachen für Sie zusammengefasst. Von den Ursachen über die Symptome, die Diagnose bis hin zu Therapie-Möglichkeiten und Tipps zum Vorbeugen.

Muskelschmerzen und Gelenkbeschwerden von A-Z

Teufelskreis Schmerz
Falsche Schonhaltung intensiviert den Schmerz ••• mehr