ZUR ÜBERSICHT
Kapitel

Durch Husten, Sprechen oder Niesen werden die Erreger in der Luft verteilt und können von Mensch zu Mensch übertragen werden (Tröpfcheninfektion). Auch eine Übertragung über Händedruck bzw. von der Hand in den Mund, über die Augen oder die Nase (Schmierinfektion) ist möglich. Vor allem  Plätze, an denen sich viele Menschen aufhalten, wie öffentliche Verkehrsmittel und Toiletten, Lifts oder Geschäfte, bergen eine erhöhte Gefahr, sich mit den Erregern zu infizieren.

Außer durch Krankheitserreger werden Halsschmerzen oft  durch eine Überbeanspruchung bzw. Reizung der Stimmbänder ausgelöst.

Grundsätzlich lassen sich Halsschmerzen als ein Warnsignal des Körpers deuten. Sie machen auf eine Störung im Organismus aufmerksam und können durch folgende Ursachen ausgelöst werden:

  • Viren und Bakterien
  • Überbeanspruchung der Stimmbänder
  • Reizung der Atemwege durch z.B. Zigarettenrauch, Umweltgifte, Einatmen von chemischen Gasen, Staub, Alkohol usw.
  • Chronische oder akute Rachenentzündung (Pharyngitis)
  • Andere Krankheiten, die mit Halsschmerzen einhergehen (z.B. Pfeiffersches Drüsenfieber, Mumps, Scharlach, Pseudokrupp, Mandelentzündung, Kehlkopfentzündung)
  • Allergien
  • Grunderkrankungen wie z.B. Refluxkrankheit, Tuberkulose, Tumore
  • Nach operativen Eingriffen (z.B. Schilddrüsenoperation)

 

zu den Symptomen von Halsschmerzen