ZUR ÜBERSICHT
Kapitel

Auch der Verzicht auf Alkohol, Nikotin oder scharf gewürzte Speisen ist sehr entscheidend für den positiven Krankheitsverlauf.

Schmerzstillende und fiebersenkende Medikamente (z.B. Paracetamol) helfen gegen die allgemeinen Krankheitszeichen. Auch spezielle, entzündungshemmende Lutschtabletten können schmerzlindernd wirken.

Eine routinemäßige Behandlung von Halsschmerzen mit Antibiotika ist nicht sinnvoll, da Antibiotika nur gegen Bakterien wirksam sind – hingegen bei Viren oder anderen Ursachen von Halsschmerzen keinen Effekt zeigen. Der Arzt wird im Einzelfall darüber entscheiden, ob es notwendig ist, Antibiotika einzunehmen. Abhängig vom persönlichen Allgemeinbefinden des Patienten ist es in manchen Fällen angebracht, durch die Gabe von Antibiotika eventuellen Komplikationen vorzubeugen.

Zu einer operativen Entfernung z.B. der Gaumenmandeln bei einer Mandelentzündung wird der Arzt erst raten, wenn die Mandeln besonders groß sind und die Atmung behindern oder wenn die Mandelentzündung chronisch wird.

In diesem Fall können die Mandeln einen Entzündungsherd darstellen der auch andere Organe wie z.B. die Herzklappen schädigen kann.

Hausmittel wie Tee mit Fenchelhonig, eine heiße Zitrone, Gurgeln mit Salzwasser oder auch Halswickel  können die Beschwerden lindern und zum allgemeinen Wohlbefinden beitragen.

So können Sie Halsschmerzen vorbeugen