ZUR ÜBERSICHT
Viel Flüssigkeit

Wenn Kinder Durchfall haben, ist die Gefahr der Austrocknung besonders hoch. Schließlich ist der Wasseranteil im Körper eines Kindes deutlich höher als bei einem Erwachsenen. Viel Trinken ist daher wichtig!
Stilles Mineralwasser und Tee (z.B. Kamille) sind geeignet. Vor allem wenn der Durchfall von Übelkeit und Erbrechen begleitet wird, ist es ratsam, die Flüssigkeit in kleinen Portionen (z.B. mit einem Teelöffel) zu verabreichen.
Extra-Tipp: Wenn ein Säugling Durchfall hat, sollte trotz allem keine Stillpause eingelegt werden. Am besten zusätzlich Tee und stilles Wasser verabreichen.

(Foto: iStock)

Elektrolytverlust ausgleichen bei Kindern
Elektrolytverlust ausgleichen

Mit dem Durchfall verliert der Körper nicht nur Flüssigkeit, sondern auch wertvolle Elektrolyte wie Natrium und Glukose. Hier heißt es: Gegensteuern. In der Apotheke stehen geeignete Elektrolytlösungen zur Verfügung. Tipp: Pro Kilogramm Körpergewicht werden etwa 30 bis 80 Milliliter innerhalb von 3-4 Stunden empfohlen. Am besten sollte die Lösung möglichst frühzeitig verabreicht und nicht mit anderen Flüssigkeiten wie Saft oder Milch gemischt werden. Bei gleichzeitigem Erbrechen ist die Verabreichung kleiner Portionen mit einem Teelöffel geeignet, um Brechreiz zu verhindern. Beachten Sie zur richtigen Anwendung der Elektrolytlösung auch die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

(Foto: iStock)

toast
Leichte Kost

Wenn Ihr Kind wieder Appetit hat, ist Schonkost angesagt. Geeignet sind zum Beispiel Zwieback, trockenes Weißbrot, Reis oder Kartoffelbrei ohne Milch. Auch geriebener Apfel oder eine zerdrückte Banane bekommt den kleinen Patienten jetzt gut. Achtung: Unverdünnte Fruchtsäfte, Milch- und Milchprodukte sowie kohlensäurehaltige Getränke sind ungeeignet. Auch die altbekannten "Cola und Salzstangen bei Durchfall" sind alles andere als ein geeignete Hausmittel gegen Durchfall bei Kindern: Zucker und Salz bringen Unruhe in den ohnehin gestressten Darm.

(Foto: iStock)

Untersuchung Kind Durchfall
Wann zum Arzt?

Wenn Säuglinge Durchfall haben, ist grundsätzlich ein Arztbesuch anzuraten. Dasselbe gilt bei anhaltendem Durchfall beim (Klein-)Kind. Vor allem bei Erbrechen, Fieber und Benommenheit ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen. Auch wenn das Kind Durchfall hat und gleichzeitig Essen und Trinken verweigert, ist eine ärztliche Abklärung empfehlenswert. Nicht zuletzt sollte ein Arzt bei Anzeichen für Austrocknung (z.B. trockener Mund, Schläfrigkeit, hohes Fieber) aufgesucht werden.

(Foto: iStock)

Viel Flüssigkeit

Wenn Kinder Durchfall haben, ist die Gefahr der Austrocknung besonders hoch. Schließlich ist der Wasseranteil im Körper eines Kindes deutlich höher als bei einem Erwachsenen. Viel Trinken ist daher wichtig!
Stilles Mineralwasser und Tee (z.B. Kamille) sind geeignet. Vor allem wenn der Durchfall von Übelkeit und Erbrechen begleitet wird, ist es ratsam, die Flüssigkeit in kleinen Portionen (z.B. mit einem Teelöffel) zu verabreichen.
Extra-Tipp: Wenn ein Säugling Durchfall hat, sollte trotz allem keine Stillpause eingelegt werden. Am besten zusätzlich Tee und stilles Wasser verabreichen.

(Foto: iStock)

Elektrolytverlust ausgleichen bei Kindern
Elektrolytverlust ausgleichen

Mit dem Durchfall verliert der Körper nicht nur Flüssigkeit, sondern auch wertvolle Elektrolyte wie Natrium und Glukose. Hier heißt es: Gegensteuern. In der Apotheke stehen geeignete Elektrolytlösungen zur Verfügung. Tipp: Pro Kilogramm Körpergewicht werden etwa 30 bis 80 Milliliter innerhalb von 3-4 Stunden empfohlen. Am besten sollte die Lösung möglichst frühzeitig verabreicht und nicht mit anderen Flüssigkeiten wie Saft oder Milch gemischt werden. Bei gleichzeitigem Erbrechen ist die Verabreichung kleiner Portionen mit einem Teelöffel geeignet, um Brechreiz zu verhindern. Beachten Sie zur richtigen Anwendung der Elektrolytlösung auch die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

(Foto: iStock)

toast
Leichte Kost

Wenn Ihr Kind wieder Appetit hat, ist Schonkost angesagt. Geeignet sind zum Beispiel Zwieback, trockenes Weißbrot, Reis oder Kartoffelbrei ohne Milch. Auch geriebener Apfel oder eine zerdrückte Banane bekommt den kleinen Patienten jetzt gut. Achtung: Unverdünnte Fruchtsäfte, Milch- und Milchprodukte sowie kohlensäurehaltige Getränke sind ungeeignet. Auch die altbekannten "Cola und Salzstangen bei Durchfall" sind alles andere als ein geeignete Hausmittel gegen Durchfall bei Kindern: Zucker und Salz bringen Unruhe in den ohnehin gestressten Darm.

(Foto: iStock)

Untersuchung Kind Durchfall
Wann zum Arzt?

Wenn Säuglinge Durchfall haben, ist grundsätzlich ein Arztbesuch anzuraten. Dasselbe gilt bei anhaltendem Durchfall beim (Klein-)Kind. Vor allem bei Erbrechen, Fieber und Benommenheit ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen. Auch wenn das Kind Durchfall hat und gleichzeitig Essen und Trinken verweigert, ist eine ärztliche Abklärung empfehlenswert. Nicht zuletzt sollte ein Arzt bei Anzeichen für Austrocknung (z.B. trockener Mund, Schläfrigkeit, hohes Fieber) aufgesucht werden.

(Foto: iStock)

Durchfall: Wissen
Durchfall - Fakten

Wissenswertes rund um Durchfall

Durchfall ist häufig Folge einer Infektion mit Viren oder Bakterien. Doch auch Medikamente, Stress oder Nahrungsmittelallergien können Durchfall verursachen.