ZUR ÜBERSICHT
Kapitel

Lebensmittel, die Vitamin E enthalten

Bei Vitamin E handelt es sich um ein fettlösliches Vitamin, das sich vor allem in verschiedenen pflanzlichen Ölen findet.
Gute Vitamin-E-Quellen sind:

  • Weizenkeimöl
  • Sonnenblumenöl
  • Olivenöl
  • Erdnüsse
  • Krabben
  • Tomaten
  • Geflügel

Tageszufuhrempfehlungen für Vitamin E

Männer: 14 mg Vitamin E pro Tag
Frauen: 12 mg Vitamin E pro Tag

Erhöhter Vitamin-E-Bedarf / Risikogruppen für einen Vitamin-E-Mangel

Ein Plus an Vitamin E ist insbesondere für alle  sinnvoll, deren Lebensweise die Entstehung von freien Radikalen begünstigt.

Faktoren, die die Bildung von freien Radikalen fördert, sind zum Beispiel:

  • Stress
  • UV-Strahlung
  • Unausgewogene Ernährung, Crash-Diäten
  • Umweltschadstoffe

 

Hinzu kommt: Fehlt es uns an Vitamin C,  führt dies gleichzeitig zu einem erhöhten Bedarf an Vitamin E.

Vitamin-E-Mangel: Symptome

Mögliche Symptome eines Vitamin-E-Mangels  können Infektanfälligkeit oder nachlassende Konzentration sein. Diese stellen sich in der Regel jedoch erst nach mehreren Jahren der Unterversorgung ein.

Achten Sie grundsätzlich auf eine ausgewogene Ernährung. Ihre Vitamin-E-Zufuhr  können Sie ggf.  mit einem Vitalstoffpräparat, das Vitamin E in bedarfsgerechter Dosierung enthält, ergänzen, wenn ein erhöhter, individueller Bedarf besteht.

Vitamin E - wichtig für:
  • Zellschutz
  • Abwehr freier Radikale
Vitamin E – ganz schön empfindlich!
  • Das in Pflanzenölen enthaltene Vitamin E ist äußerst lichtempfindlich. Deshalb sollte das Öl am besten in dunklen Flaschen gelagert werden.
  • Beim Braten, Wiedererhitzen oder Frittieren wird Vitamin E in pflanzlichen Ölen größtenteils zerstört.