ZUR ÜBERSICHT
Kapitel

Lebensmittel, die Vitamin C enthalten

Gute Vitamin-C-Quellen sind:

  • Schwarze Johannisbeeren
  • Paprika
  • Brokkoli
  • Zitrusfrüchte
  • Erdbeeren

Tageszufuhrempfehlungen für Vitamin C

Männer: 100 mg Vitamin C pro Tag
Frauen: 100 mg Vitamin A pro Tag

Erhöhter Vitamin-C-Bedarf/Risikogruppen für einen Vitamin-C-Mangel

In folgenden Fällen kann der individuelle Vitamin-C-Bedarf erhöht sein. 

  • Stress
  • Unausgewogene Ernährung
  • Bewegungsmangel
  • Häufiger Alkohol- und/ oder Nikotinkonsum

 

Darüber hinaus ist der Vitamin-C-Bedarf grundsätzlich dann erhöht, wenn das Immunsystem besonderen Belastungen ausgesetzt ist. Zum Beispiel:

  • In der Erkältungszeit
  • Bei bestehender Erkältung, zur Unterstützung des Immunsystems

Vitamin-C-Mangel: Symptome

  • Infektanfälligkeit
  • Müdigkeit
  • Abgeschlagenheit
  • Reizbarkeit
  • Schlafstörungen
  • Appetitlosigkeit
  • Konzentrationsmangel

 

Sollten Sie diese Symptome an sich beobachten, empfiehlt es sich, die eigene Vitamin-C-Zufuhr zu überprüfen und neben einer ausgewogenen Ernährung ggf. die Vitamin-C-Zufuhr mit entsprechenden Vitalstoffpräparaten zu ergänzen.

Vitamin C: Hinweise

  • Zur gezielten und effektiven Unterstützung der Abwehr eignet sich die Kombination von Vitamin C und Zink
  • Bei Nierensteinen oder Gicht sollte die zusätzliche Gabe von Vitamin C in Absprache mit dem Arzt erfolgen

 

Vitamin C - wichtig für:
  • Abwehrkräfte
  • Zellschutz
  • Schutz vor freien Radikalen

Gut zu wissen: Schwarze Johannisbeeren sind die Top-Lieferanten von Vitamin C.

Skorbut - die Seefahrerkrankheit

Ein andauernder Vitamin-C-Mangel auf hoher See führte früher häufig zu Zahnausfall und blutigem Zahnfleisch.