ZUR ÜBERSICHT
Kapitel

Im Rahmen einer Mahlzeit schüttet die Gallenblase ihren Inhalt in den Dünndarm aus. Dort spielt die Gallenflüssigkeit eine zentrale Rolle bei der Fettverdauung: Insbesondere die enthaltenen Gallensäuren sorgen dafür, dass die Nahrungsfette „emulgiert“, also in kleine Tröpfchen verteilt, und damit für die fettspaltenden Enzyme zugänglich gemacht werden. Da die Gallenflüssigkeit auch von der Leber aus direkt in den Dünndarm abgegeben werden kann, ist die Gallenblase kein lebensnotwendiges Organ.

Störungen

Die häufigsten Erkrankungen der Gallenblase und der Gallenwege werden durch Gallensteine verursacht. Sie entstehen, wenn sich die Zusammensetzung der Gallenflüssigkeit ändert und dadurch ihre Bestandteile zu Steinchen unterschiedlicher Größe kristallisieren. Oft bleiben Gallensteine lange unentdeckt, da sie in der Regel erst Schmerzen bereiten, wenn sie in die kleinen Gallengänge rutschen. Kolikartige Schmerzen können dann die Zertrümmerung der Steine oder – insbesondere bei Entzündungen der Gallenblase – die Entfernung des Organs erfordern.

Details zu den weiteren Verdauungsorganen und ihren Aufgaben lesen Sie hier:

Häufige Beschwerden

Blähungen, Völlegefühl & Co. 

Gelegentliche oder chronische Verdauungsbeschwerden wie beispielsweise Blähungen, Magendrücken oder Völlegefühl sind weit verbreitet. Lesen Sie hier alles über häufige Beschwerden, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten: