ZUR ÜBERSICHT
Kapitel

Ursachen von Verstopfung

Einer Verstopfung können ganz unterschiedliche Ursachen zugrunde liegen. Für eine kurzzeitige Verstopfung sind häufig ein ungewöhnlicher Tagesablauf und das Fehlen einer Toilette zur "richtigen" Zeit verantwortlich. Auch bei akuten Erkrankungen mit Bettlägerigkeit und/oder Fieber kann es zu einer vorübergehenden Verstopfung kommen. Eine akute Verstopfung kann aber z. B. auch durch einen Darmverschluss (Ileus) ausgelöst werden, bei dem es sich um eine Notfallsituation handelt, die eine sofortige medizinische Behandlung im Krankenhaus erfordert. Oftmals treten dann weitere Beschwerden wie z. B. heftige Schmerzen, ein aufgeblähter Bauch, Fieber oder Schock auf.

Einer chronischen (andauernden) Verstopfung können z. B. eine verlangsamte Darmpassage oder eine Störung der Darmentleerung zugrunde liegen. Darüber hinaus kommen aber unter anderem auch eine funktionelle Verdauungsstörung (Dyspepsie), hormonelle Veränderungen in der Schwangerschaft, Medikamente (z. B. Eisenpräparate, bestimmte Antidepressiva, Bluthochdruckmittel), Grunderkrankungen wie Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), Morbus Parkinson, Multiple Sklerose, Darmkrebs oder Depressionen als Ursachen infrage. Auch eine ungünstige Ernährungsweise und ein Mangel an körperlicher Aktivität können eine Verstopfung begünstigen.

Was tun bei Verstopfung?

Die Behandlung der Verstopfung erfolgt in Abhängigkeit der Ursache. Zunächst sollten die Lebensgewohnheiten unter die Lupe genommen werden: mehr Bewegung, ausreichendes Trinken und eine ballaststoffreiche Ernährung können sich positiv auswirken. Natürliche Quellmittel (z. B. Weizenkleie, Leinsamen) können ebenfalls dazu beitragen, dass sich das Stuhlvolumen vergrößert und der Stuhlgang regelmäßiger erfolgt. Zur Behandlung hartnäckigerer Formen können nach Rücksprache mit einem Arzt unter Umständen auch sogenannte Laxantien (Abführmittel) eingesetzt werden, die allerdings bei längerer Anwendung mitunter zu einer Gewöhnung führen können.

Wann zum Arzt?

Tritt die Verstopfung plötzlich und in Kombination mit heftigen oder anhaltenden Schmerzen, einem aufgeblähten Bauch oder mit Fieber bzw. Schockzustand auf, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden bzw. eine Einweisung in ein Krankenhaus erfolgen.

Lesen Sie mehr über die wichtigsten Symptome einer gestörten Verdauung:

Unsere Verdauung

Unsere Verdauung ist ein komplexes Zusammenspiel unterschiedlichster Organe mit spezifischen Aufgaben. Und so komplex dieses System, so störanfällig und sensibel ist es auch. 

Insbesondere wenn Leber und Galle nicht richtig arbeiten und die Fettverdauung ins Stocken gerät, sind Verdauungsbeschwerden oft nicht weit.