ZUR ÜBERSICHT
Kapitel

Ursachen von Durchfall

Beim Durchfall handelt es sich zunächst einmal um eine sehr sinnvolle Reaktion des Körpers, die den Körper vor Schadstoffe oder Krankheitserregern aus der Nahrung schützen soll: Er dient dazu, „Krankmacher“ wie Bakterien, Viren, Parasiten oder Gifte möglichst schnell aus dem Körper auszuscheiden.

Akuter Durchfall tritt meist infolge von Virus- oder bakteriellen Infektionen auf, kann aber auch durch bestimmte Lebensmittel und Getränke (z. B. unreifes Obst, Süßstoffe, Fruchtsäfte) oder psychische Faktoren wie Aufregung oder Stress verursacht werden.

Chronischer Durchfall kann beispielsweise durch Erkrankungen des Verdauungstraktes (z. B. Colitis Ulcerosa, Morbus Crohn, Nahrungsmittelunverträglichkeiten) oder eine Schilddrüsenerkrankung bedingt sein. Auch Antibiotika sind als Auslöser von Durchfall bekannt. Der Grund liegt in der negativen Beeinflussung der Darmflora.

 

Was tun bei Durchfall?

Liegt dem Durchfall eine bakterielle Infektion zugrunde, wird der Arzt in der Regel ein Antibiotikum verordnen. Bei anderen Erkrankungen wählt er die geeigneten Behandlungsmaßnahmen nach einer gründlichen Diagnose.

Akute Durchfälle verschwinden in vielen Fällen von alleine wieder. Maßnahmen zum Ausgleich der Flüssigkeits- und Mineralstoffverluste - bei leichteren Durchfällen eignen sich teeinfreie Tees mit Kamille, Pfefferminze oder Fenchel in Kombination mit leichter Kost (z. B. Salzstangen, Zwieback, leichte Gemüsesuppen, Hafer- oder Reisschleim) - sind dann in der Regel ausreichend.

In schwereren Fällen sollten spezielle Elektrolytlösungen eingesetzt werden. Zusätzlich können Gerbstoffe aus Blutwurz und Pektin (z. B. in Apfelschale oder Bananen) zur Genesung beitragen. Bei Durchfall sollten schwerverdauliche, fette oder scharfe Speisen, Milchprodukte, süßstoffhaltige Getränke sowie Kaffee, Alkohol und Nikotin gemieden werden.

Wann zum Arzt?

Bei plötzlich auftretenden Durchfällen, die mit anderen Beschwerden wie Fieber, körperlicher Schwäche oder auffälligen Veränderungen des Stuhls (z. B. Blut, Eiter) einhergehen, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Insbesondere nach einem Aufenthalt in den Tropen sollte man bei Durchfall zur Sicherheit einen Arzt konsultieren. Auch bei anhaltenden oder immer wieder auftretenden Durchfällen sollte ein Arzt die Ursache abklären.

Lesen Sie mehr über die weiteren Symptome einer gestörten Verdauung:

Unsere Verdauung

Unsere Verdauung ist ein komplexes Zusammenspiel unterschiedlichster Organe mit spezifischen Aufgaben. Und so komplex dieses System, so störanfällig und sensibel ist es auch. 

Insbesondere wenn Leber und Galle nicht richtig arbeiten und die Fettverdauung ins Stocken gerät, sind Verdauungsbeschwerden oft nicht weit.