ZUR ÜBERSICHT
Kapitel

Ein kontinuierlicher Kraftakt

Für ihre Aufgabe müssen die Venen regelrechte Schwerstarbeit erbringen. Der Grund: Der Rücktransport des sauerstoffarmen Blutes erfolgt entgegen der Schwerkraft. Insbesondere die Beinvenen müssen einen Kraftakt vollbringen, wenn es darum geht, das Blut zuverlässig den weiten Weg hin zum Herzen zu transportieren. Gut, dass es hier Unterstützung gibt: Die Venenklappen sorgen dafür, dass das Blut nur in eine Richtung fließen kann. Sobald das Blut – gemäß dem Gesetz der Schwerkraft - wieder den Weg nach unten antritt, verschließen sich die Venenklappen und sorgen so für einen optimal geregelten Blutkreislauf.

Eine weitere wichtige Rolle bei der Überwindung der Schwerkraft und der Erleichterung der Venenarbeit spielt unsere Muskulatur und dabei insbesondere die Bein- und Wadenmuskulatur. Denn spannen wir die Muskeln an, wird auch Druck auf die Venen ausgelöst und das Blut wird in Richtung Herz gepresst. Hier wird deutlich, wie wichtig Bewegung und auch aktive Venengymnastik für eine optimale Venenfunktion ist. Im Sitzen und Stehen hingegen ist der Rücktransport des Blutes zum Herzen erschwert und das Risiko für schwere, müde Beine steigt.

Wenn die Venenfunktion gestört ist

Egal ob die Ursache der Venenschwäche nun in einer erblich bedingten Bindegewebsschwäche oder auch in Übergewicht oder einer überwiegend sitzenden Tätigkeit liegt – fest steht: Funktionieren die Venen nicht optimal, ist auch der Blutkreislauf beeinträchtigt. Genauer gesagt wird das Blut nicht mehr in ausreichender Geschwindigkeit zum Herzen hin transportiert und ein regelrechter Blut-Stau in den Venen kann die Folge sein. Durch das angestaute Blut wird vermehrt Druck auf die Venenwand ausgelöst und Entzündungen sind möglich. Diese Entzündungen wiederum erhöhen die Durchlässigkeit der Gefäße, so dass Wasser in das umliegende Gewebe austreten kann. Ödeme, also Schwellungen, und auch Schmerzen sind dann die unangenehme Folge. Diese anfänglichen Symptome einer Venenschwäche sollten durchaus ernst genommen und behandelt werden, denn andernfalls droht eine weitere Schädigung der Venen und eine Erweiterung der Gefäße. So können nicht nur kosmetisch störende Krampfadern entstehen, auf lange Sicht drohen auch Hautveränderungen und Hautverfärbungen bis hin zum offenen Bein bzw. eine Thrombose.

Insofern gilt: Eine frühzeitige Behandlung von Venenleiden ist unverzichtbar, um dem chronisch fortschreitenden Prozess der Venenschädigung entgegen zu wirken.

Ratgeber Venengesundheit

Egal ob im Job, beim Sport oder auch auf Reisen: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, im Alltag etwas für die Venen zu tun. Wir haben für Sie die besten Tipps für die unterschiedlichsten Situationen zusammengestellt.

••• mehr

Quellen:

  • Dr. med. Netzer, F.: Das Venenbuch. Wirksame Hilfe bei Besenreisern, Krampfadern, Thrombose und offenem Bein. Schluetersche GmbH & Co. KG Verlag, Magdeburg 2010
  • Krumme, F.; Fischer-Börold, C.: Venenleiden. Visite – die Gesundheitsbibliothek. Schluetersche GmbH & Co. KG Verlag, Magdeburg 2008
  • Höfler, H.: Das tut den Venen gut. BLV Buchverlag, München 2009