ZUR ÜBERSICHT
Raus aus der Sonne!

Wenn sich die ersten Anzeichen eines Sonnenbrands bemerkbar machen, ist es wichtig, so schnell wie möglich die Sonne zu meiden. So können gegebenenfalls weitere Hautschäden vermieden werden. Falls der Weg zum geschützten Schattenplatz länger dauert, sollte die Haut zumindest durch Kleidung geschützt werden. Wichtig: Wasser und Sand reflektieren einen Großteil der Strahlung, sodass ein Sonnenschirm meist nicht mehr genügend Schutz bietet. Und so schlecht die Nachricht auch sein mag: in den nächsten Tagen ist die Sonne tabu.

(Foto: Fotolia/Dudarev Mikhail)

Betroffene Hautstellen kühlen

Zu den wichtigen Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Sonnenbrand zählt das Kühlen der betroffenen Hautstellen. Die einfachste Variante: Ein nasses, kaltes Tuch (kein Eis!) auf die Haut legen. Ist der Rücken betroffen, können Sie auch einfach ein nasses T-Shirt anziehen. Joghurt und Quark besitzen ebenfalls kühlende Effekte und gelten als bewährte Hausmittel bei Sonnenbrand. Zur Herstellung einer Auflage den Joghurt oder Quark aus dem Kühlschrank nehmen, auf ein feuchtes Tuch streichen und mit der bestrichenen Seite auf die Haut auflegen.

(Foto: Fotolia/aidart)

Soventol Hydrocortison: Wirksame Hilfe für die Haut

Bei Sonnenbrand und gereizter Sommerhaut bieten ausgewählte Soventol-Präparate zuverlässige Hilfe auf Basis von Hydrocortison: Der bewährte Wirkstoff lindert nicht nur die Entzündung, sondern stillt auch den Juckreiz. Unsere Empfehlungen: Soventol HydroCort 0,25% und Soventol HydroSpray 0,5%. Dank der modernen Darreichungsformen — als innovatives „Cremogel“ oder fettfreie Sprüh-Lösung – werden zusätzlich auch wohltuend kühlende Effekte erreicht.

Gut zu wissen: Beide Präparate sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich und können bei Erwachsenen und Kindern ab 6 Jahren angewendet werden.

Mehr dazu erfahren Sie hier.

 

Pflichttext:
Soventol HydroCort 0,5%: Wirkstoff: Hydrocortison, Packungsgrößen: 15 g, 30 g, Anwendungsgebiete: Zur Behandlung aller Hauterkrankungen, die auf eine Behandlung mit Corticoiden ansprechen, z. B. entzündliche, allergische oder juckende Dermatosen (Hautentzündungen, Ekzeme). Hinweis: Bei einer gleichzeitigen Hautinfektion durch Bakterien oder Pilze muss diese gesondert behandelt werden. Enthält u. a. anderem Sorbinsäure, Kaliumsorbat und Cetylstearylalkohol. Stand Juli 2009.

Soventol HydroCort 0,25%: Wirkstoff: Hydrocortison-21-acetat,Packungsgrößen: 20g, 50g, Anwendungsgebiete: Zur Behandlung von entzündlichen und allergischen Dermatosen (Hautentzündungen und Ekzeme) mit geringer bis mittlerer Symptomausprägung, die auf eine äußerliche Behandlung mit schwach wirksamen Corticosteroiden ansprechen. Stand Juli 2011.

Viel trinken

Bei einem Sonnenbrand ist die Haut im wahrsten Sinne des Wortes „entzündet“. Achten Sie daher darauf, dass Sie ausreichend trinken – so wird Ihr Körper mit ausreichend Flüssigkeit versorgt und die Haut quasi von innen befeuchtet. Stilles Wasser oder gekühlte Kräutertees sind am besten geeignet. Wichtig: Um Ihren Körper nicht unnötig zu belasten, sollten Sie auf alkoholische Getränke verzichten.

(Foto: iStock)

Raus aus der Sonne!

Wenn sich die ersten Anzeichen eines Sonnenbrands bemerkbar machen, ist es wichtig, so schnell wie möglich die Sonne zu meiden. So können gegebenenfalls weitere Hautschäden vermieden werden. Falls der Weg zum geschützten Schattenplatz länger dauert, sollte die Haut zumindest durch Kleidung geschützt werden. Wichtig: Wasser und Sand reflektieren einen Großteil der Strahlung, sodass ein Sonnenschirm meist nicht mehr genügend Schutz bietet. Und so schlecht die Nachricht auch sein mag: in den nächsten Tagen ist die Sonne tabu.

(Foto: Fotolia/Dudarev Mikhail)

Betroffene Hautstellen kühlen

Zu den wichtigen Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Sonnenbrand zählt das Kühlen der betroffenen Hautstellen. Die einfachste Variante: Ein nasses, kaltes Tuch (kein Eis!) auf die Haut legen. Ist der Rücken betroffen, können Sie auch einfach ein nasses T-Shirt anziehen. Joghurt und Quark besitzen ebenfalls kühlende Effekte und gelten als bewährte Hausmittel bei Sonnenbrand. Zur Herstellung einer Auflage den Joghurt oder Quark aus dem Kühlschrank nehmen, auf ein feuchtes Tuch streichen und mit der bestrichenen Seite auf die Haut auflegen.

(Foto: Fotolia/aidart)

Soventol Hydrocortison: Wirksame Hilfe für die Haut

Bei Sonnenbrand und gereizter Sommerhaut bieten ausgewählte Soventol-Präparate zuverlässige Hilfe auf Basis von Hydrocortison: Der bewährte Wirkstoff lindert nicht nur die Entzündung, sondern stillt auch den Juckreiz. Unsere Empfehlungen: Soventol HydroCort 0,25% und Soventol HydroSpray 0,5%. Dank der modernen Darreichungsformen — als innovatives „Cremogel“ oder fettfreie Sprüh-Lösung – werden zusätzlich auch wohltuend kühlende Effekte erreicht.

Gut zu wissen: Beide Präparate sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich und können bei Erwachsenen und Kindern ab 6 Jahren angewendet werden.

Mehr dazu erfahren Sie hier.

 

Pflichttext:
Soventol HydroCort 0,5%: Wirkstoff: Hydrocortison, Packungsgrößen: 15 g, 30 g, Anwendungsgebiete: Zur Behandlung aller Hauterkrankungen, die auf eine Behandlung mit Corticoiden ansprechen, z. B. entzündliche, allergische oder juckende Dermatosen (Hautentzündungen, Ekzeme). Hinweis: Bei einer gleichzeitigen Hautinfektion durch Bakterien oder Pilze muss diese gesondert behandelt werden. Enthält u. a. anderem Sorbinsäure, Kaliumsorbat und Cetylstearylalkohol. Stand Juli 2009.

Soventol HydroCort 0,25%: Wirkstoff: Hydrocortison-21-acetat,Packungsgrößen: 20g, 50g, Anwendungsgebiete: Zur Behandlung von entzündlichen und allergischen Dermatosen (Hautentzündungen und Ekzeme) mit geringer bis mittlerer Symptomausprägung, die auf eine äußerliche Behandlung mit schwach wirksamen Corticosteroiden ansprechen. Stand Juli 2011.

Viel trinken

Bei einem Sonnenbrand ist die Haut im wahrsten Sinne des Wortes „entzündet“. Achten Sie daher darauf, dass Sie ausreichend trinken – so wird Ihr Körper mit ausreichend Flüssigkeit versorgt und die Haut quasi von innen befeuchtet. Stilles Wasser oder gekühlte Kräutertees sind am besten geeignet. Wichtig: Um Ihren Körper nicht unnötig zu belasten, sollten Sie auf alkoholische Getränke verzichten.

(Foto: iStock)

Checkliste Reiseapotheke

Was gehört in die Reiseapotheke?

Wenn es wieder einmal ans Kofferpacken geht, sollten Sie unbedingt an einige kleine Helfer denken – so sind Sie für den Fall des Falles perfekt ausgerüstet.

Zur Checkliste

Pflichttext

Pflichttext:
Soventol HydroSpray 0,5% 5 mg/g Lösung: Wirkstoff: Hydrocortison, Packungsgröße:30ml N1), Anwendungsgebiete: Zur Linderung von nicht infizierten leichten entzündlichen, allergischen oder juckenden Hauterkrankungen, die auf eine symptomatische Behandlung mit schwach wirksamen Glucocorticosteroiden
ansprechen. Soventol HydroSpray 0,5% eignet sich vorzugsweise zur Anwendung auf normaler oder fettiger Haut. Enthält Propylenglycol. Stand September 2007.
Soventol HydroCort 0,25%: Wirkstoff: Hydrocortison-21-acetat,Packungsgrößen: 20g, 50g, Anwendungsgebiete: Zur Behandlung von entzündlichen und allergischen Dermatosen (Hautentzündungen und Ekzeme) mit geringer bis mittlerer Symptomausprägung, die auf eine äußerliche Behandlung mit schwach wirksamen Corticosteroiden ansprechen. Stand Juli 2011.
Soventol Gel: Wirkstoff: Bamipin[(RS)-lactat, Packungsgrößen: 20 g (N1), 50 g (N2), Anwendungsgebiete: Zur Linderung von leicht bis mittelstark ausgeprägten Reaktionen auf Insektenstiche (z. B. Mückenstiche) mit Juckreiz. Stand März 2011.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Kuhloweg 37, 58638 Iserlohn