ZUR ÜBERSICHT
Kleine Sonnenanbeter sind besonders empfindlich

Im Kindesalter ist die Haut besonders empfindlich, da die Schutzmechanismen noch nicht vollständig ausgebildet sind – nicht umsonst wird Kinderhaut als eigener Hauttyp behandelt. Deshalb sollten Sie bei Ihren Sprösslingen besondere Vorsicht walten lassen und folgende Grundregeln im Auge behalten: Vermeiden Sie jede Rötung der Haut und beschränken Sie den Aufenthalt in der Sonne. In der Mittagszeit von 11 bis 15 Uhr gilt grundsätzlich: Ab in den Schatten! Darüber hinaus ist neben der richtigen Anwendung von Sonnenschutzmitteln auch textiler Sonnenschutz unverzichtbar – und auch die Augen sollten durch eine geeignete Sonnenbrille geschützt werden.

Gut zu wissen: Säuglinge und Kleinkinder sollten grundsätzlich nie der prallen Sonne ausgesetzt werden.

(Foto: iStock)

Ein absolutes Muss: Konsequenter Sonnenschutz

Ein wirksamer Sonnenschutz sollte auch in jungen Jahren selbstverständlich sein. Dabei kommt es nicht nur auf ein kindgerechtes Produkt und einen ausreichend hohen Lichtschutzfaktor (20 bis 50) an. Auch die richtige Dosierung und Verteilung des Sonnenschutzmittels ist ausschlaggebend! Daher gelten zwei Grundregeln fürs Eincremen: 1. Viel hilft viel. 2. Kinder sollten immer von Erwachsenen eingecremt werden — dabei auch Haaransatz, Nasenflügel, Nacken, Lippen und Fußrücken nicht vergessen. Wichtig ist es außerdem, wasserfeste Produkte zu verwenden und immer wieder nachzucremen – das verlängert zwar nicht die Wirkung, aber die Verluste durch Schwitzen, Baden und Abtrocknen können so ausgeglichen werden. Gerade bei Kindern sollten zusätzlich die Möglichkeiten des textilen Sonnenschutzes (Sonnenhut, Shirts und Hosen) genutzt werden.

(Foto: iStock)

Langsame Gewöhnung

Wer lange nicht mehr in der Sonne war, sollte seine Haut langsam an die UV-Strahlung gewöhnen. Daher sollten Sie die ersten Sonnentage zusammen mit Ihren Sprösslingen am besten im Schatten genießen. Doch auch im Schatten gilt: Eincremen nicht vergessen! Vor allem im Strandurlaub ist es ratsam, für Unternehmungen die frühen Morgenstunden zu nutzen oder erst am späten Nachmittag ans Wasser zu gehen.

(Foto: iStock)

Kleine Sonnenanbeter sind besonders empfindlich

Im Kindesalter ist die Haut besonders empfindlich, da die Schutzmechanismen noch nicht vollständig ausgebildet sind – nicht umsonst wird Kinderhaut als eigener Hauttyp behandelt. Deshalb sollten Sie bei Ihren Sprösslingen besondere Vorsicht walten lassen und folgende Grundregeln im Auge behalten: Vermeiden Sie jede Rötung der Haut und beschränken Sie den Aufenthalt in der Sonne. In der Mittagszeit von 11 bis 15 Uhr gilt grundsätzlich: Ab in den Schatten! Darüber hinaus ist neben der richtigen Anwendung von Sonnenschutzmitteln auch textiler Sonnenschutz unverzichtbar – und auch die Augen sollten durch eine geeignete Sonnenbrille geschützt werden.

Gut zu wissen: Säuglinge und Kleinkinder sollten grundsätzlich nie der prallen Sonne ausgesetzt werden.

(Foto: iStock)

Ein absolutes Muss: Konsequenter Sonnenschutz

Ein wirksamer Sonnenschutz sollte auch in jungen Jahren selbstverständlich sein. Dabei kommt es nicht nur auf ein kindgerechtes Produkt und einen ausreichend hohen Lichtschutzfaktor (20 bis 50) an. Auch die richtige Dosierung und Verteilung des Sonnenschutzmittels ist ausschlaggebend! Daher gelten zwei Grundregeln fürs Eincremen: 1. Viel hilft viel. 2. Kinder sollten immer von Erwachsenen eingecremt werden — dabei auch Haaransatz, Nasenflügel, Nacken, Lippen und Fußrücken nicht vergessen. Wichtig ist es außerdem, wasserfeste Produkte zu verwenden und immer wieder nachzucremen – das verlängert zwar nicht die Wirkung, aber die Verluste durch Schwitzen, Baden und Abtrocknen können so ausgeglichen werden. Gerade bei Kindern sollten zusätzlich die Möglichkeiten des textilen Sonnenschutzes (Sonnenhut, Shirts und Hosen) genutzt werden.

(Foto: iStock)

Langsame Gewöhnung

Wer lange nicht mehr in der Sonne war, sollte seine Haut langsam an die UV-Strahlung gewöhnen. Daher sollten Sie die ersten Sonnentage zusammen mit Ihren Sprösslingen am besten im Schatten genießen. Doch auch im Schatten gilt: Eincremen nicht vergessen! Vor allem im Strandurlaub ist es ratsam, für Unternehmungen die frühen Morgenstunden zu nutzen oder erst am späten Nachmittag ans Wasser zu gehen.

(Foto: iStock)