ZUR ÜBERSICHT
Kapitel

Die Situationen, die uns unsere Energie rauben können, sind vielfältig.

Neben Stress und Überforderung können auch das Wetter und klimatische Umstellungen (Wetterfühligkeit bzw. Frühjahrsmüdigkeit) dazu führen, dass wir uns müde, schlapp und abgeschlagen fühlen. Auch Konzentrationsschwierigkeiten gehen häufig mit fehlender Energie einher.

Doch Energie ist wichtig, um Aufgaben zu bewältigen und auch mit der nötigen Lebensfreude durch den Alltag zu gehen. Insofern ist es sinnvoll, ab und an bewusst dafür zu sorgen, dass sich unsere Batterien wieder aufladen und wir neue Energie tanken können.

Neue Energie mit Schüßler-Salzen

Im Rahmen der Energie-Kur mit Schüßler-Salzen werden pro Tag drei verschiedene Salze eingenommen, die Kur sollte über etwa vier Wochen durchgeführt werden. Alle drei Salze beinhalten verschiedene Arten von Phosphaten. Der Grund: Phosphate haben eine wichtige Funktion im Stoffwechsel und setzen bei ihrer Abspaltung Energie frei. Begleitend zur Einnahme der Schüßler-Salze sollten Sie darauf achten, einige Tipps zur Ernährung und der Lebensweise (weiter unten im Text) zu befolgen, so dass die Kur ihre optimale Wirkung entfalten kann.

Morgens: Schüßler-Salz Nr. 5 (Kalium phosphoricum) – das Power-Paket

Schüßler-Salz Nr. 5 wird nach der Lehre von Dr. Schüßler als Salz der Nerven und der Psyche angesehen. Kalium ist für den Körper von wesentlicher Bedeutung, da es für die Muskel- und Nerventätigkeit verantwortlich ist und Sauerstoff zum Gehirn transportiert. Kalium phosphoricum soll Erschöpfungszuständen und Antriebslosigkeit entgegen wirken.

Mittags: Schüßler-Salz Nr. 3 (Ferrum phosphoricum) – der Müdigkeitsvertreiber

Schüßler-Salz Nr. 3 gilt als das Salz des Immunsystems und soll sowohl Konzentrationsmangel als auch Müdigkeitserscheinungen entgegen wirken. Wie wichtig Eisen (Ferrum) für unsere Antriebskraft ist, lässt sich daran erkennen, dass ein Eisenmangel einer der Hauptgründe für anhaltende Müdigkeit ist.

Abends: Schüßler-Salz Nr. 7 (Magnesium phosphoricum) – das Salz der Muskeln und Nerven

Ein Magnesiummangel kann sich nicht nur in Form von Krämpfen bemerkbar machen, sondern bringt häufig auch Unkonzentriertheit und Nervosität mit sich. Denn Magnesium spielt im Körper unter anderem bei der Übertragung von Nervenimpulsen eine wichtige Rolle. Die Nr. 7 Magnesium phosphoricum – das Salz der Muskeln und Nerven – setzt genau hier an.

Die besten Tipps für neue Energie

Ein guter Start in den Tag

Achten Sie auf ausreichend Schlaf und beginnen Sie den Morgen mit einer Wechseldusche. Das bringt den Kreislauf in Schwung! Gehen Sie nicht ohne Frühstück aus dem Haus, denn so vermeiden Sie ein Leistungstief am Vormittag bzw. plötzliche Heißhungerattacken. Ideal ist ein ausgewogenes Frühstück mit Getreide (Vollkornbrot oder Müsli) und Vitaminen (z.B. Gurke, Obst bzw. frisch gepresster Saft).

Bewegung gibt den Energie-Kick

Integrieren Sie Bewegung in Ihren Alltag. Das kann ein regelmäßiges Sportprogramm sein, aber auch schon der Arbeitsweg mit dem Fahrrad statt mit der U-Bahn kann den Kreislauf mächtig in Schwung bringen. Oder steigen Sie doch zumindest eine Bushaltestelle früher als üblich aus und laufen Sie das letzte Stück. Zeit, noch einmal durchzuatmen!

Richtig essen

Ein Braten mit Sauce, die Currywurst an der Bude um die Ecke oder die Tiefkühlpizza, wenn es mal wieder schnell gehen muss – fette Speisen liegen schwer im Magen und verlangen unserem Verdauungssystem so einiges ab. Kein Wunder, dass wir uns nach einem solchen Essen am liebsten eine Stunde auf´s Ohr legen möchten. Vermeiden Sie ein solches Energietief mit der richtigen Ernährung. Ideal sind leichte Speisen wie zum Beispiel Salat oder frisches Gemüse. Auch die Torte am Nachmittag muss nicht sein. Wie wäre es stattdessen mit leckeren Obst-Spießen?

Tageslicht als Energiequelle

Gehen Sie raus an die frische Luft! Schon 15 Minuten unter freiem Himmel sorgen dafür, dass in unserem Körper vermehrt Hormone wie zum Beispiel Serotonin und Endorphine ausgeschüttet werden. Endorphine werden auch als Glückshormone bezeichnet. Dabei ist es unwichtig, ob gerade die Sonne scheint oder nicht. Hauptsache Tageslicht. Also auch nach dem Mittagessen lieber ein kurzer Spaziergang statt sofort wieder mit der Arbeit zu beginnen.

Energie im Schlaf: Power-Napping

Wenn es gar nicht anders geht: Nehmen Sie sich die Zeit, um ein paar Minuten die Augen zu schließen. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass sogenanntes Power-Napping (also ein Nickerchen von maximal 20 Minuten) ideal ist, um mit neuer Energie an die Aufgaben des restlichen Tages zu gehen. Auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen soll auf diese Weise vorgebeugt werden können.