ZUR ÜBERSICHT
Kapitel

Äußerliche Behandlung bei Nagelpilz

Zur lokalen Behandlung von Nagelpilz, der die oberflächlichen Nagelschichten befallen hat, wird in der Regel ein medizinischer Nagellack empfohlen, der direkt auf den befallenen Nagel aufgetragen wird. Sollte der Erreger nicht genau identifiziert sein, wird üblicherweise zu einem Nagellack mit einem Wirkstoff gegriffen, der sich gegen das ganze Spektrum der möglichen Erreger richtet. Man spricht hier auch von einem Breitspektrum-Antimykotikum.

Manche Präparate erfordern vor dem Auftragen das Aufrauen der Nageloberfläche mit einer Feile, um das Eindringen der Wirkstoffe zu erleichtern. Demgegenüber stehen medizinische Nagellacke, die ohne ein derartiges Aufrauen direkt aufgetragen werden können und die zudem wasserlöslich sind. Das heißt, sie können nach dem Einwirken mit Wasser abgewaschen werden und müssen nicht mit Nagellackentferner entfernt werden. Medizinischer Nagellack ist in der Apotheke rezeptfrei erhältlich.

Lesen Sie mehr dazu, wie Sie Nagelpilz vorbeugen können.

Innerliche Behandlung bei Nagelpilz

Wenn der Nagelpilz weit fortgeschritten und auch das Nagelbett befallen ist, ist häufig die Behandlung mit Tabletten oder Kapseln notwendig. Man spricht hier auch von einer innerlichen (systemischen) Therapie. Der Wirkstoff gelangt dabei über das Blut  zum Nagelbett. Grundsätzlich gilt: Die lokale, äußere Behandlung ist für den Organismus besser verträglich, da die Wirkstoffe nur lokal, also am Ort des Geschehens wirken und nicht über die gesamte Blutbahn in den Körper gelangen. Wird eine Therapie frühzeitig begonnen, kann eine systemische Medikamentengabe oft umgangen werden.

In der Regel werden Medikamente und medizinischer Nagellack kombiniert, um den Behandlungserfolg zu verbessern.

Chirurgische Maßnahmen

Früher war es durchaus üblich, einen von Pilz befallenen Nagel komplett zu entfernen, um so gut an das Nagelbett zu gelangen und dieses mit einer entsprechenden Salbe oder Tinktur zu behandeln. Diese Art der Behandlung gilt heute als überholt, da hier das Risiko der Verletzung, Neu-Infektion und damit der negativen Beeinflussung des Heilungsverlaufs erhöht ist. Deshalb sollte die Angst vor dem Ziehen der Nägel keinesfalls davon abhalten, einen Arzt aufzusuchen. Es gibt heute weitaus effektivere und auch schonendere Maßnahmen, Nagelpilz zu entfernen.

Medizinische Fußpflege

Ein Experte in Sachen medizinischer Fußpflege (ein Podologe) sollte gerade bei Behandlungsbeginn aufgesucht werden. Er kann zunächst dafür sorgen, einen möglichst großen Teil des befallenen Nagelmaterials zu entfernen. So werden die idealen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Behandlung geschaffen, zum Beispiel mit medizinischem Nagellack. Das Entfernen der befallenen Stellen erfolgt schmerzlos mit speziellen Instrumenten. Bei Bedarf kann die Behandlung durch den Podologen auch begleitend zur individuellen Nagelpilz-Therapie erforderlich sein. Fragen Sie im Zweifelsfall Ihren behandelnden Arzt.

Rund um den Nagelpilz
Füße

Nagelpilz erkennen und behandeln

Nagelpilz ist ansteckend und wird er nicht behandelt, können weitere Nägel befallen werden. Erfahren Sie mehr zu Nagelpilz: