ZUR ÜBERSICHT
Kapitel
  • Da Wadenkrämpfe häufig durch ein Ungleichgewicht des Mineralstoffhaushaltes  (v.a. Magnesiummangel) bedingt sind, ist es ratsam sich ausgewogen und abwechslungsreich zu ernähren. Achten Sie auf eine ausreichende Magnesiumzufuhr! Reich an Magnesium sind zum Beispiel Weizenkleie, Sonnenblumenkerne, Nüsse oder Vollkornbrot. Auch Bananen sind aufgrund der zahlreichen enthaltenen Mineralstoffe geeignet. Zusätzlich kann man einem Magnesiummangel durch die Einnahme von hochdosierten Magnesiumpräparaten entgegenwirken.
  • Verzichten Sie auf Nikotin und meiden Sie den häufigen Genuss von Kaffee und Alkohol.
  • Hände weg von Abführmitteln! Diese rauben dem Körper Flüssigkeit und wichtige Mineralstoffe.
  • Eine kräftige, trainierte Muskulatur kann ebenfalls vor Wadenkrämpfen schützen. Vermeiden Sie jedoch sportliche Überbelastungen.
Muskeln & Gelenke A-Z

Muskel- und Gelenkbeschwerden treten in verschiedensten Formen auf. Gesundheitsberatung.de hat die häufigsten Krankheitsbilder bzw. Ursachen für Sie zusammengefasst. Von den Ursachen über die Symptome, die Diagnose bis hin zu Therapie-Möglichkeiten und Tipps zum Vorbeugen.

Muskelschmerzen und Gelenkbeschwerden von A-Z

Teufelskreis Schmerz
Falsche Schonhaltung intensiviert den Schmerz ••• mehr