ZUR ÜBERSICHT
Energieräuber stoppen
Energieräuber stoppen

Es gibt viele Energieräuber, die unsere Kraftreserven anzapfen und uns auf lange Sicht regelrecht „aussaugen“ können. Vor allem Menschen, die ständig nur jammern, immer alles negativ sehen oder schlecht über andere reden, gehören in die Rubrik „Energievampire“. Aber auch eine schlechte Organisation von Arbeitsprozessen im Job, Kommunikationsprobleme mit dem Partner oder unliebsame Verpflichtungen wie die Verabredungen mit der kratzbürstigen Nachbarin können viel Kraft kosten.
Wichtig ist: Nehmen Sie sich die Zeit, um Ihre persönlichen Energieräuber zu identifizieren – denn nur dann können Sie sie auch stoppen!

(Foto: iStock)

Energiequelle: Die richtigen Menschen
Energiequelle: Die richtigen Menschen

Im zweiten Schritt geht es darum, unsere Energiequellen zu finden. Dabei ist es wichtig, sich mit den richtigen Menschen zu umgeben – Menschen, die einem guttun und Kraft geben. Oft ist das die Familie oder der Partner. Auch enge Freunde erweisen sich häufig als echte Schätzchen, die für gute Laune sorgen und mit einem durch dick und dünn gehen.

(Foto: iStock)

Energiequelle: Aufrechte Körperhaltung & Lächeln
Energiequelle: Aufrechte Körperhaltung & Lächeln

Unsere Stimmung zeigt sich auch in unserer Körperhaltung – wer sich kraftlos und müde fühlt, sitzt oder steht meist mit gekrümmtem Rücken und hat oft auch ein „Drei-Tage-Regenwetter-Gesicht“. Das Gute ist: Es funktioniert auch umgekehrt! Stellen Sie sich vor einem Spiegel aufrecht hin, machen Sie sich richtig schön groß und lächeln Sie dabei. Spüren Sie schon den Energie-Kick?

(Foto: iStock)

Energiequelle: Hobby
Energiequelle: Hobby

Die alten Hobbys, wie wir sie aus unserer Kindheit kennen, sind aus der Mode gekommen. Denn heute geht man zum Outdoor-Training oder macht Yoga-Kurse. Dabei sind „Steckenpferde“ wie etwa Zeichnen, Briefmarkensammeln oder Stricken bestens geeignet, um in eine andere Welt abzutauchen und neue Energie zu schöpfen. Probieren Sie es doch mal aus!

(Foto: iStock)

Energiequelle: Nein sagen
Energiequelle: Nein sagen

Egal, ob es darum geht, einem Freund beim Renovieren der Wohnung zu helfen oder einem Kollegen eine Arbeit abzunehmen − viele Menschen tun sich schwer damit, Nein zu sagen. Sie fürchten zum Beispiel, unfreundlich zu wirken und möchten andere ungern vor den Kopf stoßen. Dabei ist es wichtig und gesund, zu den Dingen Nein zu sagen, die man wirklich nicht tun möchte, weil man anderer Auffassung ist oder andere Pläne hat. Das spart Kraft und Energie und tut der normalen Hilfsbereitschaft keinen Abbruch.

(Foto: iStock)

Energiequelle: Gut zu sich sein
Energiequelle: Gut zu sich sein

Wer nicht gut für sich sorgt und dauernd mit sich in der Kritik steht, muss sich nicht wundern, wenn „der Akku“ bald leer ist. Umgekehrt kann ein pfleglicher Umgang mit sich selbst viel zu einem neuen Lebensgefühl und einer positiven, kraftspendenden Einstellung beitragen. Achten Sie deshalb darauf, dass Sie ausreichend schlafen, gut essen, sich viel an der frischen Luft bewegen und die nötigen Ruhephasen einhalten. Und: Gönnen Sie sich auch mal was – ein tolles Abendessen mit Freunden, ein langersehnter Theaterbesuch oder eine Reise in die Lieblingsstadt vertreiben Kummer und Sorgen und verleihen neuen Auftrieb.

(Foto: iStock)

Energieräuber stoppen
Energieräuber stoppen

Es gibt viele Energieräuber, die unsere Kraftreserven anzapfen und uns auf lange Sicht regelrecht „aussaugen“ können. Vor allem Menschen, die ständig nur jammern, immer alles negativ sehen oder schlecht über andere reden, gehören in die Rubrik „Energievampire“. Aber auch eine schlechte Organisation von Arbeitsprozessen im Job, Kommunikationsprobleme mit dem Partner oder unliebsame Verpflichtungen wie die Verabredungen mit der kratzbürstigen Nachbarin können viel Kraft kosten.
Wichtig ist: Nehmen Sie sich die Zeit, um Ihre persönlichen Energieräuber zu identifizieren – denn nur dann können Sie sie auch stoppen!

(Foto: iStock)

Energiequelle: Die richtigen Menschen
Energiequelle: Die richtigen Menschen

Im zweiten Schritt geht es darum, unsere Energiequellen zu finden. Dabei ist es wichtig, sich mit den richtigen Menschen zu umgeben – Menschen, die einem guttun und Kraft geben. Oft ist das die Familie oder der Partner. Auch enge Freunde erweisen sich häufig als echte Schätzchen, die für gute Laune sorgen und mit einem durch dick und dünn gehen.

(Foto: iStock)

Energiequelle: Aufrechte Körperhaltung & Lächeln
Energiequelle: Aufrechte Körperhaltung & Lächeln

Unsere Stimmung zeigt sich auch in unserer Körperhaltung – wer sich kraftlos und müde fühlt, sitzt oder steht meist mit gekrümmtem Rücken und hat oft auch ein „Drei-Tage-Regenwetter-Gesicht“. Das Gute ist: Es funktioniert auch umgekehrt! Stellen Sie sich vor einem Spiegel aufrecht hin, machen Sie sich richtig schön groß und lächeln Sie dabei. Spüren Sie schon den Energie-Kick?

(Foto: iStock)

Energiequelle: Hobby
Energiequelle: Hobby

Die alten Hobbys, wie wir sie aus unserer Kindheit kennen, sind aus der Mode gekommen. Denn heute geht man zum Outdoor-Training oder macht Yoga-Kurse. Dabei sind „Steckenpferde“ wie etwa Zeichnen, Briefmarkensammeln oder Stricken bestens geeignet, um in eine andere Welt abzutauchen und neue Energie zu schöpfen. Probieren Sie es doch mal aus!

(Foto: iStock)

Energiequelle: Nein sagen
Energiequelle: Nein sagen

Egal, ob es darum geht, einem Freund beim Renovieren der Wohnung zu helfen oder einem Kollegen eine Arbeit abzunehmen − viele Menschen tun sich schwer damit, Nein zu sagen. Sie fürchten zum Beispiel, unfreundlich zu wirken und möchten andere ungern vor den Kopf stoßen. Dabei ist es wichtig und gesund, zu den Dingen Nein zu sagen, die man wirklich nicht tun möchte, weil man anderer Auffassung ist oder andere Pläne hat. Das spart Kraft und Energie und tut der normalen Hilfsbereitschaft keinen Abbruch.

(Foto: iStock)

Energiequelle: Gut zu sich sein
Energiequelle: Gut zu sich sein

Wer nicht gut für sich sorgt und dauernd mit sich in der Kritik steht, muss sich nicht wundern, wenn „der Akku“ bald leer ist. Umgekehrt kann ein pfleglicher Umgang mit sich selbst viel zu einem neuen Lebensgefühl und einer positiven, kraftspendenden Einstellung beitragen. Achten Sie deshalb darauf, dass Sie ausreichend schlafen, gut essen, sich viel an der frischen Luft bewegen und die nötigen Ruhephasen einhalten. Und: Gönnen Sie sich auch mal was – ein tolles Abendessen mit Freunden, ein langersehnter Theaterbesuch oder eine Reise in die Lieblingsstadt vertreiben Kummer und Sorgen und verleihen neuen Auftrieb.

(Foto: iStock)

Wissenswertes rund um Erschöpfung, Leistung und Konzentration
Erschöpfungssyndrom

Leistung auf Knopfdruck, volle Konzentration vor anstehenden Prüfungen oder Geschäftsterminen, die Bestzeit beim Marathon – nicht immer „funktionieren“ wir so, wie wir es uns vorstellen. Erfahren Sie hier mehr zu den Hintergründen und lesen Sie, was gegen Erschöpfung und Leistungstiefs hilft.

Leistungsfähigkeit steigern

Unsere körperliche und geistige Leistungsfähigkeit ist nicht 24 Stunden am Tag konstant hoch, sondern verläuft eher wellenförmig.

Verbessern Sie gezielt Ihre Leistungsfähigkeit.

••• mehr

Legales Doping für Manager und Studenten
Legales Doping

Konzentrationsschwäche, Erschöpfung & Leistungstief – das muss nicht sein! Diese Möglichkeiten gibt es, aktiv etwas für mehr Leistungsfähigkeit und das eigene Wohlbefinden zu tun.

••• mehr

Pflichttext:
Medivitan® iV Fertigspritze, Medivitan® iV Ampullen: Komb. Mangel an Vit. B6, Vit. B12 u. Folsäure, d. ernährungsmäßig nicht behoben werden kann. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker; 3/2015