ZUR ÜBERSICHT
Repellents, Moskitonetze & Co.

Um sich vor Mückenstichen zu schützen, haben sich verschiedene Maßnahmen bewährt, die auch kombiniert werden können. So können spezielle Insektenschutzmittel („Repellents“) die kleinen Blutsauger zuverlässig abwehren – vor allem bei Reisen in tropische Länder geht es dabei nicht nur um die Vermeidung von lästigen Stichen, sondern auch um den Schutz vor Krankheiten wie z. B. Malaria. Zusätzlich können Moskitonetze oder Fliegengitter sinnvoll sein, um sich in den eigenen vier Wänden oder in der Urlaubsunterkunft zu schützen. Darüber hinaus sind einige allgemeine Maßnahmen hilfreich, um Insektenstiche zu vermeiden.

(Foto: iStock)

Lockstoffe vermeiden

Einige Substanzen wirken auf Insekten wie Lockstoffe: Dazu gehören der menschliche Schweiß und intensive Parfums. Wenn Sie vermeiden wollen, dass Mücken und andere Tierchen im wahrsten Sinne des Wortes auf Sie fliegen, sollten Sie vor dem Picknick am See oder vor dem Grillen im Garten für olfaktorische Funkstille sorgen. Das heißt konkret: Keine stark duftenden Kosmetika verwenden und Lockstoffe „wegduschen“.

(Foto: iStock)

Die richtige Kleidung

Wer im Sommer abends gerne draußen sitzt, kann sich auch durch geeignete Kleidung vor dem Angriff der Mücken schützen – das ist insbesondere in der Nähe von stehenden Gewässern oder im Wald sinnvoll. So können ein langärmeliges Shirt und eine lange Hose dazu beitragen, dass Ihnen die Plagegeister nicht zu nahe kommen. In puncto Biene, Wespe & Co. sind dagegen Blumenmuster und sehr lockere Kleidungsstücke, in denen sich die Insekten verheddern können, ungünstig.

(Foto: iStock)

Nicht barfuß gehen

Für große und kleine Sommerliebhaber gilt: Auf Grünflächen — sei es die Wiese im Schwimmbad oder der Rasen im Vorgarten — sollte man nicht barfuß gehen. Zu groß ist die Gefahr, dass sich ein Insekt im Gras versteckt. So werden insbesondere Bienen, Wespen und Hummeln durch blühenden Klee angezogen. Fühlen sie sich bedroht, können sie schmerzhaft zustechen.

(Foto: iStock)

Vorsicht, Brut- und Tummelplätze!

Mit Wasser gefüllte Gießkannen und Regentonnen werden von Mücken gerne als Brutstätte genutzt. Wer also keine Mücken im Garten haben will, sollte entsprechende Vorkehrungen treffen und z. B. Regentonnen gut abdecken. Echte Tummelplätze für Plagegeister aller Art sind jedoch auch Fallobst und Mülleimer – vor allem aggressive Wespen halten sich an solchen Futterstätten besonders gerne auf. Wenn es sich nicht vermeiden lässt: Sehen Sie zumindest genau hin, wo Sie hin fassen oder hintreten. Besser ist es, grundsätzlich den nötigen Sicherheitsabstand zu wahren.

(Foto: iStock)

Lebensmittel und Getränke nicht offen stehen lassen

Fleisch, Obst, Kuchen und süße Getränke ziehen Wespen und andere Insekten magisch an. Um das Risiko für einen gefährlichen Stich im Mund oder Rachenbereich zu minimieren, sollten Sie Getränke nie offen stehen lassen (z. B. Bierdeckel aufs Glas legen) und vor dem Trinken lieber noch einmal genau hinsehen. Auch Lebensmittel sollten abgedeckt oder am besten in geschlossenen Behältern „zwischengelagert“ werden.

Wichtig: Sind Bienen und Wespen im Anflug, dann sollten Sie hektische Bewegungen vermeiden! Das macht die Tiere nur aggressiv.

(Foto: iStock)

Repellents, Moskitonetze & Co.

Um sich vor Mückenstichen zu schützen, haben sich verschiedene Maßnahmen bewährt, die auch kombiniert werden können. So können spezielle Insektenschutzmittel („Repellents“) die kleinen Blutsauger zuverlässig abwehren – vor allem bei Reisen in tropische Länder geht es dabei nicht nur um die Vermeidung von lästigen Stichen, sondern auch um den Schutz vor Krankheiten wie z. B. Malaria. Zusätzlich können Moskitonetze oder Fliegengitter sinnvoll sein, um sich in den eigenen vier Wänden oder in der Urlaubsunterkunft zu schützen. Darüber hinaus sind einige allgemeine Maßnahmen hilfreich, um Insektenstiche zu vermeiden.

(Foto: iStock)

Lockstoffe vermeiden

Einige Substanzen wirken auf Insekten wie Lockstoffe: Dazu gehören der menschliche Schweiß und intensive Parfums. Wenn Sie vermeiden wollen, dass Mücken und andere Tierchen im wahrsten Sinne des Wortes auf Sie fliegen, sollten Sie vor dem Picknick am See oder vor dem Grillen im Garten für olfaktorische Funkstille sorgen. Das heißt konkret: Keine stark duftenden Kosmetika verwenden und Lockstoffe „wegduschen“.

(Foto: iStock)

Die richtige Kleidung

Wer im Sommer abends gerne draußen sitzt, kann sich auch durch geeignete Kleidung vor dem Angriff der Mücken schützen – das ist insbesondere in der Nähe von stehenden Gewässern oder im Wald sinnvoll. So können ein langärmeliges Shirt und eine lange Hose dazu beitragen, dass Ihnen die Plagegeister nicht zu nahe kommen. In puncto Biene, Wespe & Co. sind dagegen Blumenmuster und sehr lockere Kleidungsstücke, in denen sich die Insekten verheddern können, ungünstig.

(Foto: iStock)

Nicht barfuß gehen

Für große und kleine Sommerliebhaber gilt: Auf Grünflächen — sei es die Wiese im Schwimmbad oder der Rasen im Vorgarten — sollte man nicht barfuß gehen. Zu groß ist die Gefahr, dass sich ein Insekt im Gras versteckt. So werden insbesondere Bienen, Wespen und Hummeln durch blühenden Klee angezogen. Fühlen sie sich bedroht, können sie schmerzhaft zustechen.

(Foto: iStock)

Vorsicht, Brut- und Tummelplätze!

Mit Wasser gefüllte Gießkannen und Regentonnen werden von Mücken gerne als Brutstätte genutzt. Wer also keine Mücken im Garten haben will, sollte entsprechende Vorkehrungen treffen und z. B. Regentonnen gut abdecken. Echte Tummelplätze für Plagegeister aller Art sind jedoch auch Fallobst und Mülleimer – vor allem aggressive Wespen halten sich an solchen Futterstätten besonders gerne auf. Wenn es sich nicht vermeiden lässt: Sehen Sie zumindest genau hin, wo Sie hin fassen oder hintreten. Besser ist es, grundsätzlich den nötigen Sicherheitsabstand zu wahren.

(Foto: iStock)

Lebensmittel und Getränke nicht offen stehen lassen

Fleisch, Obst, Kuchen und süße Getränke ziehen Wespen und andere Insekten magisch an. Um das Risiko für einen gefährlichen Stich im Mund oder Rachenbereich zu minimieren, sollten Sie Getränke nie offen stehen lassen (z. B. Bierdeckel aufs Glas legen) und vor dem Trinken lieber noch einmal genau hinsehen. Auch Lebensmittel sollten abgedeckt oder am besten in geschlossenen Behältern „zwischengelagert“ werden.

Wichtig: Sind Bienen und Wespen im Anflug, dann sollten Sie hektische Bewegungen vermeiden! Das macht die Tiere nur aggressiv.

(Foto: iStock)

Was tun bei Insektenstichen?
Informationen rund um geeignete Sofortmaßnahmen. ••• mehr

Pflichttext:
Soventol Gel: Wirkstoff: Bamipin[(RS)-lactat, Packungsgrößen: 20 g (N1), 50 g (N2), Anwendungsgebiete: Zur Linderung von leicht bis mittelstark ausgeprägten Reaktionen auf Insektenstiche (z. B. Mückenstiche) mit Juckreiz.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Kuhloweg 37, 58638 Iserlohn