ZUR ÜBERSICHT
Kapitel

Dabei kommt es zu einer Überreaktion des Immunsystems auf einen bestimmten Stoff, der mit der Haut in Berührung gekommen ist. Die Folge: Es entsteht ein allergisches Kontaktekzem an der Stelle, die das Allergen berührt hat.

Die Kontaktallergie ist eine sogenannte Spät-Allergie (Typ-IV-Allergie): Die Hautirritationen treten nicht sofort auf, sondern erst etwa 48 bis 72 Stunden nach dem Kontakt mit dem Allergen.

Typische Symptome dabei sind:

  • Rötung
  • Schwellung
  • Juckreiz
  • Bläschen- und Knötchenbildung
  • Brennen, Schuppen, Nässen

 

Zu den häufigen Auslösern zählen Metalle (wie etwa Nickel), Konservierungsstoffe (beispielsweise in Kosmetika, Waschmitteln) oder Duft- und Aromastoffe (zum Beispiel in Deos, Bodylotions).

Neurodermitis (atopisches Ekzem)

Oftmals liegen auch Grunderkrankungen wie etwa Neurodermitis als Ursache von Hautproblemen vor. Neurodermitis ist eine entzündliche Hauterkrankung, die chronisch verläuft. Bei der Entstehung der Krankheit spielen vor allem genetische Faktoren eine Rolle. Unterschiedliche Einflüsse wie Stress, Nikotin oder Allergene (beispielsweise Blütenpollen) können Neurodermitis-Schübe auslösen beziehungsweise die Krankheit erst zum Ausbruch bringen. Fest steht: Der starke Juckreiz und die sehr trockene Haut machen den Alltag häufig zur Qual.

Gut zu wissen: Auch wenn Neurodermitis nicht heilbar ist, können die richtige Hautpflege und geeignete Medikamente wie zum Beispiel moderne Kortisonpräparate den Juckreiz lindern und die Lebensqualität deutlich erhöhen.

Lesen Sie hier mehr rund um die Behandlung von Hautproblemen.

Weitere Auslöser für Hautprobleme

Physikalische Reize wie Wärme oder Kälte können ebenfalls ein Auslöser für Hautprobleme sein:

  • Das Winterekzem beispielsweise tritt nur in der kalten Jahreszeit auf und ist Folge von niedrigen Außentemperaturen und trockener Heizungsluft.
  • Zu den typischen Hautproblemen im Sommer zählen natürlich Sonnenbrand und Sonnenallergie, die unter anderem durch übermäßige UV-Strahlung entstehen.
  • Auch Wasch- oder Reinigungsmittel sowie Desinfektionsmittel können toxische Reaktionen (toxisches Kontaktekzem) auslösen.
  • Grundsätzlich können auch bestimmte Medikamente zu Hautirritationen führen. In diesem Fall sollten Sie mit Ihrem Arzt besprechen, ob es Behandlungsalternativen gibt.

 

Hautprobleme: Ursachen im Überblick
  • Physikalische Reize (Kälte, Wärme)
  • UV-Strahlung
  • Kontaktallergie und weitere Allergien
  • Medikamentenunvertäglichkeit
  • Toxische Reaktionen
  • Hautentzündungen
  • Grunderkrankungen wie etwa Neurodermitis
  • Mikrobielle Erreger
Nickelallergie — wo kann Nickel enthalten sein?
  • Schmuck
  • Jeansknöpfe
  • Brillengestelle
  • Besteck
  • Werkzeug
  • Münzen
  • Lebensmittel
  • Kosmetika