Ein Service von

Tipps bei Erkältung (grippaler Infekt)

Erkältung und Grippe haben mitunter ähnliche Symptome

Erkältung und Grippe haben mitunter ähnliche Symptome
(Quelle: BananaStock)

Im allgemeinen Sprachgebrauch werden Erkältung und Grippe oft für ähnliche Symptome wie Fieber, Hals- und Gliederschmerzen und Schnupfen verwendet. Die Begriffe bezeichnen jedoch unterschiedliche Erkrankungen. Bei der Grippe handelt es sich um eine Virusinfektion - der grippale Infekt beziehungsweise die Erkältung hingegen bezeichnet keine Grippe, sondern eine Erkrankung mit ähnlichen Symptomen wie eine Grippe. Um einer Erkältung vorzubeugen, ist es hilfreich, das Immunsystem und die körpereigenen Abwehrkräfte zu stärken.


Was Sie bei Erkältungsbeschwerden tun können

Bei Husten, Schnupfen und Heiserkeit helfen oft die bewährten Hausmittel wie eine kräftige Hühnersuppe, ein warmes Bad und eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr durch heißen Tee, Wasser und Säfte.


In jedem Fall können bei einer Erkältung nur die Symptome behandelt werden. Bei Halsschmerzen lindert Tee mit Honig die Schluckbeschwerden. Eine kräftige Hühnersuppe ist nahrhaft und leichter zu verdauen als schwere Mahlzeiten. Lüften Sie den Schlafraum, Bettzeug und die Zimmer, in denen Sie sich aufhalten, regelmäßig. Ein abendliches Bad entspannt und lässt Sie ruhiger schlafen. Bei verstopfter Nase helfen Dampfbäder mit Kamille oder ätherischen Ölen oder Meersalzspülungen. Spaziergänge an der frischen Luft regen den Kreislauf an und versorgen den Körper mit Sauerstoff.


Generell sollten Sie bei einer Erkältung auf Ihren Körper hören. Wenn Sie sich matt, müde und fiebrig fühlen, hilft meist nur Ruhe, viel Trinken und Schlaf. Eine Faustregel besagt: Eine Erkältung kommt drei Tage, bleibt drei Tage und geht drei Tage. Überfordern Sie sich nicht und geben Sie Ihrem Körper Zeit, die Krankheit auszukurieren. Aus einer harmlosen Erkältung kann sonst eine chronische Krankheit wie zum Beispiel eine Bronchitis werden.


Weitere Infos zum Thema:
Special Erkältung & Grippe

Wenn Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben, wenden Sie sich doch an die Experten der Atemwegs-Expertenrat.


Hier gehts zur Übersicht aller Tipps der Gesundheitsberatung.


Quellen:
Biesalski, H.K., Grimm, P.: Taschenatlas Ernährung, Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2007
Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch. Walter de Gruyter GmbH & Co. KG, Berlin 2007


Autor: Sarah Liebigt 
Letzte Änderung am: 22.11.2012