ZUR ÜBERSICHT
Kapitel

Begünstigt wird die Infektion zusätzlich durch anatomische Besonderheiten wie:

  • Nasenscheidewandverkrümmungen
  • Schleimhautwucherungen (Nasenpolypen, Rachenpolypen)
  • Allergische Schleimhautschwellungen
  • Vergrößerte Nasenmuscheln
  • Ein geschwächtes Immunsystem
  • Druckschwankungen (Tauchen, Fliegen)
  • Das Eindringen von Krankheitserregern beim Schwimmen (selten)

 

Experten gehen davon aus, dass die akute Form durch anatomische Engstellen begünstigt wird, bei Kindern können auch vergrößerte Rachenmandeln oder Allergien Auslöser sein.

Die chronische Sinusitis ist meist Folge einer nicht ausgeheilten, akuten Sinusitis und dauert über einen längeren Zeitraum (in der Regel mehr als 8 Wochen) an.

Vor allem durch die anhaltende Belüftungsstörung, durch Abflussbehinderungen in den Zugängen der Nasennebenhöhle und dem Sekretstau wird die chronische Form begünstigt. Weitere Faktoren sind:

  • Schleimhautschwellungen durch Kontakt mit Allergenen
  • Verstopfung der Nasennebenhöhlenausführungsgänge
  • Anatomische Engstellen (z.B. vergrößerte Nasenmuscheln)
  • Verschluss der Nasennebenhöhlen durch Polypen
  • Eitrige Zahnentzündungen

 

In seltenen Fällen tragen Grunderkrankungen wie Asthma oder Mukoviszidose, eine Krankheit die mit der Bildung von zählflüssigem Schleim einhergeht, zu einer dauerhaften Entzündung der Nasennebenhöhlen bei.

zu den Symptomen von Sinusitis