ZUR ÜBERSICHT
Kapitel

 

  • Bestimmte Arzneimittel (z. B. Acetylsalicylsäure, ACE-Hemmer)
  • Arbeiten mit Staub, giftigen Substanzen oder ätzenden Dämpfen
  • Allergisches Asthma
  • Bronchiale Überempfindlichkeit
  • Kalte Luft
  • Erkrankungen der Atemwege (z. B. Bronchitis)
  • Refluxkrankheit

 

Dem Reizhusten geht meist eine Schädigung der Schleimhaut der oberen Atemwege voraus. Im intakten Zustand stellt die Schleimhaut mit ihrem Flimmerepithel und den schleimbildenden Zellen ein ideales Reinigungssystem der oberen Luftwege dar.

Auf den Schleimhäuten der oberen Luftwege sitzen unzählige winzige Flimmerhärchen, die die Luft von Schmutzpartikeln, Staub und Fremdkörpern filtern. Wenn die Flimmerhärchen in ihrer Funktion geschädigt sind, beispielsweise durch Zigarettenrauch, kommt es zum Reizhusten. Dabei verkleben die Härchen durch den enthaltenen Teer und können schließlich ihre Reinigungsaufgabe nicht mehr wahrnehmen. Der Husten ist nun anstelle der geschädigten Flimmerhärchen erforderlich, um die bronchiale Reinigung zu übernehmen.

Auch Krankheitserreger wie Bakterien, Viren und Pilze können eine Schädigung des lokalen Abwehrsystems verursachen. Anders als beim Reizhusten, werden durch sie Abwehrmechanismen in Gang gesetzt, die zu Schleimhautschwellungen und vermehrter Schleimproduktion führen. Der Hustenreiz wird dann durch die vermehrte Sekretbildung ausgelöst.

zu den Symptomen von Husten, Reizhusten

 

Pflichttext:
Meditonsin® Tropfen / Meditonsin® Globuli

Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Akute Entzündungen des Hals-, Nasen- und Rachenraumes. Meditonsin® Tropfen enthält 6 Vol.-% Alkohol. Meditonsin Globuli enthält Sucrose.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand: 04/2016 bzw. 11/2016.
MEDICE Arzneimittel, 58638 Iserlohn.