ZUR ÜBERSICHT
Kapitel

An den Nasen-Rachenraum schließt sich die Luftröhre an, die sich in Höhe des Brustbeins in zwei weitere Röhren – die Hauptbronchien – verzweigt. Diese verzweigen sich fortlaufend in immer kleinere Röhren (Bronchiolen), die zuletzt in die Lungenbläschen übergehen. Die Luftröhre und die Bronchien müssen immer frei von Fremdköpern bleiben, damit die Luftversorgung in jeder Situation gesichert ist.

Auf den Schleimhäuten der Atemwege befinden sich unzählige kleine Flimmerhärchen (Zilien), die die einströmende Luft bzw. Staubpartikel und Mikroorganismen filtern. Die eingefangenen Staubteilchen sammeln sich an den feuchten Wänden der Schleimhaut und werden in Form von Schleimhautsekret (Nasensekret oder Sputum (Auswurf)) wieder nach außen befördert. Verantwortlich für die Schleimproduktion sind becherförmige Zellen, die zwischen den Flimmerhärchen sitzen.

Bei Patienten mit chronischer Bronchitis sind die Flimmerhärchen auf der Bronchialschleimhaut durch Zigarettenrauch oder andere toxische Substanzen in ihrer Selbstreinigungsfunktion beeinträchtigt. Durch den ständigen Kontakt mit Reizstoffen sind sie nicht mehr in der Lage, den Schleim abzutransportieren. Die Schleimhaut entzündet sich, die Schleimdrüsen vermehren sich, werden größer und sondern zähen Schleim ab. Gleichzeitig verdickt sich die Muskelschicht der Bronchien: Die Atemwege verengen. Daraus kann unter Umständen eine obstruktive Lungenerkrankung mit Lungenemphysem (Überblähung der Lunge) entstehen.

Vor allem das Rauchen birgt eine große Gefahr dafür, dass die sensiblen Flimmerhärchen durch den enthaltenen Teer verkleben. Dies gilt auch für Passivraucher, also zum Beispiel für Kinder, die sich in einem Raum mit ihren rauchenden Eltern aufhalten.

Gründe für die Entstehung einer chronischen Bronchitis im Überblick:

  • Schädigung der Bronchialschleimhaut über einen längeren Zeitraum durch Reizstoffe wie Zigarettenrauch, Schadstoffe aus der Umwelt, am Arbeitsplatz oder Zuhause;
  • Virale oder bakterielle Infektionen
  • Grunderkrankungen wie Mukoviszidose, chronisches Asthma oder Herzerkrankungen
  • Neigung zu allergischen Krankheiten

 

zu den Symptomen von chronischer Bronchitis

Pflichttext:
Meditonsin® Tropfen / Meditonsin® Globuli

Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Akute Entzündungen des Hals-, Nasen- und Rachenraumes. Meditonsin® Tropfen enthält 6 Vol.-% Alkohol. Meditonsin Globuli enthält Sucrose.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand: 04/2016 bzw. 11/2016.
MEDICE Arzneimittel, 58638 Iserlohn.