ZUR ÜBERSICHT
Kapitel

Patienten mit chronischer Bronchitis haben häufig morgendliche Kopfschmerzen und verlieren wegen der zusätzlichen Atemarbeit Gewicht.

Verdacht auf eine schwere chronische Bronchitis besteht in der Regel dann, wenn Patienten (meist langjährige Raucher)  darüber hinaus  auch eine Atemnot entwickeln. Diese kann zunächst bei stärkerer Belastung auftreten, später macht sich die Atemnot schon bei mäßiger Belastung (z.B. Treppensteigen) oder gar in Ruhe bemerkbar.

Diese ggf. kontinuierliche Atemnot ist ein mögliches Indiz dafür, dass sich aus der chronischen Bronchitis bereits eine chronisch obstruktive Bronchitis (COPD) entwickelt hat, bei der es zur Verengung der Bronchien kommt.

Folgeerscheinungen im Verlauf der Krankheit:

Liegt bereits eine Verengung der Atemwege (Obstruktion) vor, hat sich also aus der chronischen Bronchitis eine chronisch obstruktive Bronchitis entwickelt (typisches Anzeichen: Atemnot auch in Ruhe) kann sich die Lunge überblähen. Es entsteht ein Lungenemphysem. Typische Symptome einer chronischen Lungenüberblähung sind pfeifende Atemgeräusche,  gelegentliches Engegefühl in der Brust und Atemnot, die unter Belastung zunimmt.

Im fortschreitenden Verlauf der Erkrankung kann es zu einer Vergrößerung des rechten Herzens kommen (Rechtsherzhypertrophie). Das rechte Herz versucht, gegen die Verengungen in der Lunge anzupumpen und wird größer und größer. Wenn das rechte Herz die zusätzliche Arbeit nicht mehr leisten kann, staut sich das Blut vor dem rechten Vorhof in den Körper zurück (Cor pulmonale). Die Halsvenen verdicken sich und treten hervor. Zusätzlich leiden die Betroffenen häufig an Beinödemen (Wassereinlagerungen in den Unterschenkeln).

zur Diagnose von chronischer Bronchitis

Pflichttext:
Meditonsin® Tropfen / Meditonsin® Globuli

Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Akute Entzündungen des Hals-, Nasen- und Rachenraumes. Meditonsin® Tropfen enthält 6 Vol.-% Alkohol. Meditonsin Globuli enthält Sucrose.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand: 04/2016 bzw. 11/2016.
MEDICE Arzneimittel, 58638 Iserlohn.