ZUR ÜBERSICHT
Bündel Spagetti
Kohlenhydrate: Bei Diabetes erlaubt und wichtig

Kohlenhydrate sind unverzichtbare Energielieferanten. Insofern können wir auf Nudeln, Reis, Kartoffeln, Obst und Gemüse schlichtweg nicht verzichten! Das gilt auch für Diabetiker. Wichtig ist ein geschulter Umgang mit dem Thema Kohlenhydrate. Wie schnell steigt der Blutzuckerspiegel bei welchen Kohlenhydraten an? Welche Lebensmittel-Portionen liefern welche Menge an Kohlenhydraten? Ein Coaching durch einen Ernährungsberater sowie Hilfestellungen wie die Auflistung der BE (Broteinheiten) in entsprechenden Kohlenhydrat-Vergleichstabellen dienen der Orientierung.

(Foto: iStock)

Blondine im Supermarkt
Diätprodukte für Diabetiker? Nicht nötig!

Spezielle Diätprodukte für Diabetiker sind laut Experten nicht notwendig für eine ausgewogene Ernährung bei Diabetes. Im Gegenteil – es wird sogar auf mögliche Nachteile wie den hohen Fettgehalt oder mögliche Nebenwirkungen wie Blähungen oder Durchfall hingewiesen. Diese Produkte für Diabetiker kann man also im Supermarkt getrost links liegen lassen. Immer noch empfohlen werden hingegen kalorien- und kohlenhydratfreie Süßstoffe.

(Foto: iStock)

Gemüse im Supermarkt
Ballaststoffe: Lange Sättigung und langsamer Blutzuckeranstieg

Obst und Gemüse liefern nicht nur wertvolle Vitamine, sondern sind auch reich an Ballaststoffen. Diese regulieren die Verdauung und sorgen für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl. Noch ein Vorteil: Der Blutzucker wird mit Ballaststoffen nur langsam gesteigert. Insofern sollten Obst und Gemüse am besten 5 Mal am Tag auf dem Speiseplan von Diabetikern stehen. Noch ein Tipp: Auch Vollkornprodukte und Kartoffeln liefern wertvolle Ballaststoffe. Kinder mit Diabetes können sich also über einen leckeren Pausensnack freuen: Vollkornbrot bunt belegt mit Paprikastreifen – das schmeckt!

(Foto: iStock)

Gläser mit Wein
Alkohol: Maß halten ist angesagt!

Ein Geburtstag hier, ein Firmenjubiläum dort oder einfach ein gutes Glas Wein zu einem schönen Essen. Auch Diabetiker müssen auf das berühmte "Gläschen in Ehren" nicht verzichten. Da Alkohol allerdings Unterzuckerungen auslösen kann und darüber hinaus jede Menge Kalorien enthält, ist es wichtig, nicht über die Stränge zu schlagen. Ein bis zwei Gläser Wein oder Bier sind in der Regel vertretbar. Trinken Sie Alkohol nicht auf leeren Magen! Ideal ist die Kombination mit einer kohlenhydratreichen Mahlzeit.

(Foto: iStock)

gegrilltes fettes fleisch
Fett: Bewusst und sparsam verwenden

Ganz ohne Fett geht es nicht, schließlich liefert uns Fett jede Menge Energie und verbessert auch die Aufnahme von bestimmten Nährstoffen. Doch Fett ist und bleibt eben auch ein Dickmacher und kann den Cholesterinspiegel erhöhen. Darum ist besonders hinsichtlich der Ernährung bei Diabetes ein besonderes Augenmerk auf Menge und Qualität von Fett zu legen. Insbesondere bei tierischen Fetten ist Vorsicht geboten. Den Fettrand von Fleisch also z.B. besser entfernen. Anstelle von gesättigten Fettsäuren (z.B. in Butter oder Schmalz sowie Schokolade) häufiger ungesättigte Fettsäuren (z.B. in Olivenöl, Sonnenblumenöl oder Soja-Öl) verwenden – das gilt übrigens nicht nur für Diabetiker.

(Foto: iStock)

Frau isst ein Stück Schokolade
Naschen bei Diabetes? In kleinen Portionen erlaubt

Ist Zucker bei Diabetes verboten? Von wegen! Süßes kann man in kleinen Mengen auch als Diabetiker genießen. Erlaubt ist in der Regel eine tägliche Zuckermenge von 30-50g Zucker. Ein Schokoriegel, wenige Kekse oder ein Stück Kuchen sind also durchaus drin. Es muss ja nicht gleich die Schoko-Torte mit einer Extra-Portion Schlagsahne sein.

(Foto: iStock)

Kartoffeln
Pflanzliches Eiweiß ist Trumpf

Insbesondere im Hinblick auf die täglich empfohlene Kalorienmenge, sollte man grundsätzlich zu viel Eiweiß vermeiden. Da wir auf Eiweiß nicht ganz verzichten sollten, ist es gerade für die Ernährung bei Diabetes wichtig, häufiger Lebensmittel aus pflanzlichem Eiweiß statt aus tierischem Eiweiß zu essen. Während tierisches Eiweiß zum Beispiel in Fleisch, Wurst oder auch bestimmten Milchprodukten steckt, sind zum Beispiel Kartoffeln, Getreide, Soja oder Hülsenfrüchte gute Lieferanten für die pflanzliche Variante.

(Foto: iStock)

Richtig trinken bei Diabetes: Die perfekten Durstlöscher

Ausreichend Flüssigkeit ist für den Körper grundsätzlich wichtig. Die Empfehlung liegt bei etwa 2 Liter pro Tag. Als ideale Durstlöscher bei Diabetes gelten Wasser oder ungesüßter Kräutertee. Da Light-Limonaden mit Süßstoff gesüßt sind, beeinflussen sie den Blutzuckerspiegel nicht und können ebenfalls getrunken werden. Bei Fruchtsaftgetränken, Milch und Alkohol muss man sich hingegen im Klaren sein, dass diese den Blutzucker nach oben treiben.

(Foto: iStock)

Bündel Spagetti
Kohlenhydrate: Bei Diabetes erlaubt und wichtig

Kohlenhydrate sind unverzichtbare Energielieferanten. Insofern können wir auf Nudeln, Reis, Kartoffeln, Obst und Gemüse schlichtweg nicht verzichten! Das gilt auch für Diabetiker. Wichtig ist ein geschulter Umgang mit dem Thema Kohlenhydrate. Wie schnell steigt der Blutzuckerspiegel bei welchen Kohlenhydraten an? Welche Lebensmittel-Portionen liefern welche Menge an Kohlenhydraten? Ein Coaching durch einen Ernährungsberater sowie Hilfestellungen wie die Auflistung der BE (Broteinheiten) in entsprechenden Kohlenhydrat-Vergleichstabellen dienen der Orientierung.

(Foto: iStock)

Blondine im Supermarkt
Diätprodukte für Diabetiker? Nicht nötig!

Spezielle Diätprodukte für Diabetiker sind laut Experten nicht notwendig für eine ausgewogene Ernährung bei Diabetes. Im Gegenteil – es wird sogar auf mögliche Nachteile wie den hohen Fettgehalt oder mögliche Nebenwirkungen wie Blähungen oder Durchfall hingewiesen. Diese Produkte für Diabetiker kann man also im Supermarkt getrost links liegen lassen. Immer noch empfohlen werden hingegen kalorien- und kohlenhydratfreie Süßstoffe.

(Foto: iStock)

Gemüse im Supermarkt
Ballaststoffe: Lange Sättigung und langsamer Blutzuckeranstieg

Obst und Gemüse liefern nicht nur wertvolle Vitamine, sondern sind auch reich an Ballaststoffen. Diese regulieren die Verdauung und sorgen für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl. Noch ein Vorteil: Der Blutzucker wird mit Ballaststoffen nur langsam gesteigert. Insofern sollten Obst und Gemüse am besten 5 Mal am Tag auf dem Speiseplan von Diabetikern stehen. Noch ein Tipp: Auch Vollkornprodukte und Kartoffeln liefern wertvolle Ballaststoffe. Kinder mit Diabetes können sich also über einen leckeren Pausensnack freuen: Vollkornbrot bunt belegt mit Paprikastreifen – das schmeckt!

(Foto: iStock)

Gläser mit Wein
Alkohol: Maß halten ist angesagt!

Ein Geburtstag hier, ein Firmenjubiläum dort oder einfach ein gutes Glas Wein zu einem schönen Essen. Auch Diabetiker müssen auf das berühmte "Gläschen in Ehren" nicht verzichten. Da Alkohol allerdings Unterzuckerungen auslösen kann und darüber hinaus jede Menge Kalorien enthält, ist es wichtig, nicht über die Stränge zu schlagen. Ein bis zwei Gläser Wein oder Bier sind in der Regel vertretbar. Trinken Sie Alkohol nicht auf leeren Magen! Ideal ist die Kombination mit einer kohlenhydratreichen Mahlzeit.

(Foto: iStock)

gegrilltes fettes fleisch
Fett: Bewusst und sparsam verwenden

Ganz ohne Fett geht es nicht, schließlich liefert uns Fett jede Menge Energie und verbessert auch die Aufnahme von bestimmten Nährstoffen. Doch Fett ist und bleibt eben auch ein Dickmacher und kann den Cholesterinspiegel erhöhen. Darum ist besonders hinsichtlich der Ernährung bei Diabetes ein besonderes Augenmerk auf Menge und Qualität von Fett zu legen. Insbesondere bei tierischen Fetten ist Vorsicht geboten. Den Fettrand von Fleisch also z.B. besser entfernen. Anstelle von gesättigten Fettsäuren (z.B. in Butter oder Schmalz sowie Schokolade) häufiger ungesättigte Fettsäuren (z.B. in Olivenöl, Sonnenblumenöl oder Soja-Öl) verwenden – das gilt übrigens nicht nur für Diabetiker.

(Foto: iStock)

Frau isst ein Stück Schokolade
Naschen bei Diabetes? In kleinen Portionen erlaubt

Ist Zucker bei Diabetes verboten? Von wegen! Süßes kann man in kleinen Mengen auch als Diabetiker genießen. Erlaubt ist in der Regel eine tägliche Zuckermenge von 30-50g Zucker. Ein Schokoriegel, wenige Kekse oder ein Stück Kuchen sind also durchaus drin. Es muss ja nicht gleich die Schoko-Torte mit einer Extra-Portion Schlagsahne sein.

(Foto: iStock)

Kartoffeln
Pflanzliches Eiweiß ist Trumpf

Insbesondere im Hinblick auf die täglich empfohlene Kalorienmenge, sollte man grundsätzlich zu viel Eiweiß vermeiden. Da wir auf Eiweiß nicht ganz verzichten sollten, ist es gerade für die Ernährung bei Diabetes wichtig, häufiger Lebensmittel aus pflanzlichem Eiweiß statt aus tierischem Eiweiß zu essen. Während tierisches Eiweiß zum Beispiel in Fleisch, Wurst oder auch bestimmten Milchprodukten steckt, sind zum Beispiel Kartoffeln, Getreide, Soja oder Hülsenfrüchte gute Lieferanten für die pflanzliche Variante.

(Foto: iStock)

Richtig trinken bei Diabetes: Die perfekten Durstlöscher

Ausreichend Flüssigkeit ist für den Körper grundsätzlich wichtig. Die Empfehlung liegt bei etwa 2 Liter pro Tag. Als ideale Durstlöscher bei Diabetes gelten Wasser oder ungesüßter Kräutertee. Da Light-Limonaden mit Süßstoff gesüßt sind, beeinflussen sie den Blutzuckerspiegel nicht und können ebenfalls getrunken werden. Bei Fruchtsaftgetränken, Milch und Alkohol muss man sich hingegen im Klaren sein, dass diese den Blutzucker nach oben treiben.

(Foto: iStock)

Diabetes im Alltag

Das Leben mit Diabetes ist nicht immer ganz einfach. Umfassende Information zum Alltag von Diabetikern im Ratgeber

*Die Frage der Ernährung bei Diabetes ist äußerst individuell. Faktoren wie beispielsweise die Art der Medikamente, Insulinpflicht oder auch Übergewicht spielen hier eine Rolle. Insofern sollten alle Ernährungsfragen im Einzelfall immer gemeinsam mit dem betreuenden Diabetologen geklärt werden – die angeführten Tipps ersetzen dieses Gespräch nicht.