Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf gesundheitsberatung.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Gesundheitsberatung.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Low bzw Good-Carb Ernährung


Von: Expertenteam der Gesundheitsberatung • 10.03.2016 [21:27]

Hallo RoadRunner0,

zuersteinmal ist es natürlich sehr lobenswert, dass Sie versuchen, das Gewicht zu reduzieren um damit auch die anderen "Nebenkrankheiten" mitzubehandeln.
An sich spricht nichts gegen eine Diät, bis man eben genau zu dem Punkt kommt, dass man sich nicht mehr wohl dabei fühlt. Dann sollte überprüft werden, woran das liegt.
Grundsätzlich ist natürlich Gemüse sehr gesund, für Obst gilt das gleiche. Eier sind an sich ein Lebensmittel, das nahezu alle Nährstoffe enthält, die ein Körper braucht - klar, denn es wird ja aus den im Ei enthaltenen Stoffen mal ein ganzes Küken. So sind hier also auch Vitamine und Spurenelemente enthalten. Allerdings, da haben Sie Recht, ist hier auch relativ viel Cholesterin enthalten. Dieses ist nicht so schädlich, wie es früher gerne behauptet wurde, stellte sich mitlerweile heraus. Trotzdem kann eine Blutabnahme durch den Hausarzt schnell die Gewissheit über den Cholesterinhaushalt bringen. Hierzu würden wir deshalb raten.
Vom reinen Nährstoffbedarf sollte Ihre Ernährung prinzipiell also ausreichend sein. Die Frage ist jetzt aber natürlich auch Ihr Bedarf, also z.B. ob Sie viel Sport treiben, wie gut die Schilddrüse genau eingestellt ist, wie viel Stress Sie haben u.v.m.. Hierrauf sollte reagiert werden, ein Missverhältnis kann sonst tatsächlich zu Beschwerden führen. Dies herauszufinden ist aber leider nur über probieren möglich. Direkt ein Medikament dagegen gibt es nicht.
Auf was aber auch geachtet werden sollte, ist eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme.
Tatsächlich enthält Milch sehr viel Casein, hier leitet sich auch der Name von ab. Es gibt auch eine Studie darüber, die hier einen Zusammenhang sieht. Trotzdem heißt das nicht, dass jeder, der viel Milch trinkt, Krebs bekommt. Tatsächlich ist es nämlich nicht so leicht, den Bedarf an tierischem Eiweiß zu decken, wenn man bedenkt, dass auch kürzlich die Wurst für krebserregend eingestuft wurde.
An sich macht die von Ihnen beschriebene Diät auf uns keinen schlechten Eindruck, allerdings muss sie wohl noch etwas ausgebessert werden, da Sie offensichtlich Beschwerden haben. Außerdem empfehlen wir auch eine relativ regelmäßige Untersuchung durch einen Hausarzt. Dieser kann am schnellsten wahrscheinlich zumindest manche Mangelzustände erkennen.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Übersicht Thema:
Sie beobachten diesen Experten-Talk.