Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf gesundheitsberatung.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Gesundheitsberatung.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Schmerzen im Oberbauch/Brustbein


Von: Gallinchen • 18.10.2017 [16:10]
Hallo an die Experten,

ich habe seit 8 Wochen wechselnde, mitunter starke Schmerzen hinter dem Brustbein bis zum Kinn und auch im Oberbauch.
Ist manchmal essensabhängig, kann nach dem Essen schlimmer werden, die Schmerzen sind aber auch zwischen den Mahlzeiten vorhanden.
Kein ausgesprochenes Sodbrennen, aber (wohl) Reflux, der gallig schmeckt.

Begleitet wird das Ganze von einem ganz extremen Reizhusten und gelegentlichen Schluckbeschwerden.

Der Brustbereich schmerzt mitunter auch bei Berühren und Bewegen.(Husten?)

1997 hatte ich eine Gallenblasenentfernung.
Danach hatte ich ein Jahr Magenschmerzen/Speiseröhrenschmerzen, die irgendwann verschwanden. Nach meiner Erinnerung hatten Protonenpumpenhemmer nicht richtig geholfen.

Im Januar 2017 hatte ich wegen Oberbauchbeschwerden rechts eine ERCP mit Papillotomie. Verengung des Gallengangs.
Danach zwei Monate Oberbauchbeschwerden, die dann weggingen.

Seit August habe ich die oben beschriebenen Schmerzen.

Bei Koloskopie wegen Unterbauchschmerzen links wurde im Sommer 2017 ein Rasenpolyp entfernt sowie zwei weitere Polypen.
Die Schmerzen wurden auf (nicht entzündliche) Divertikel bzw. Verwachsungen von OPs (Galle, 2 Sectio) zurückgeführt.

Ernährung: weitgehend gesund, kein Alkohol, kein Nikotin, wenig Kaffee, Gemüse, Ballaststoffe, Fisch etc.

Ein Lifestyle-Problem steckt, so viel ist klar, nicht (nur) dahinter.

Psyche: angeknackst, da mehrere andere Krankheiten (Hämochromatose, Schilddrüse, Neuralgien,Keuchhusten, Zahnprobleme) im Laufe der letzten Monate und Jahre.
Kann aber dann nicht alleine ausschlaggebend sein, wenn funktionelle Störung der Speiseröhre vorliegt

Diagnostik:
Magenspiegelung: Zwerchfellhernie, 1,5 cm.

Lungen-CT: o.B.

MRT-Abdomen: Hernie wurde bestätigt.

10 Tage Protonenpumpenhemmer(Pantoprazol,40-80 mg): Half nicht.

Manometrie: o.B.

Ph-Metrie: Ergebnis steht aus.

Was kann man gegen diese Schmerzen machen?

Muss ich operiert werden?
Fundoplicatio?
OP mit Netz?
3-Schicht-OP nach Löhde?

Welche Medikamente gibt es bei Gallereflux, wenn es sich als solcher herausstellen sollte? (Ergebnis ph-Metrie gibt Aufschluss)

Möchte nicht ein Leben lang PPI nehmen und schon gar nicht, wenn sie nicht helfen!

Bitte helft mir/helfen Sie mir!!!

Ich bin verzweifelt!!!
Übersicht Thema:
Sie beobachten diesen Experten-Talk.