Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf gesundheitsberatung.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Gesundheitsberatung.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Omneprazol


Von: IchWars • 04.08.2017 [19:51]

Hallo ans Team,


letztes Jahr (2016) im Juni habe ich das Medikament "Omneprazol 40mg" verordnet bekommen (Reflux),, welches ich einmal am Tag morgens vor dem essen nehmen musste. Es wurde mir direkt nach der Magenspiegelung verschrieben. 1,5 Monate später (Anfang August 2016) hatte ich dann das Gespräch, wo die Magenspieglung besprochen wurde. In diesem Gespräch wurde mir gesagt, dass ich das Medikament mindestens ein jahr am Stück nehmen müsse und danach müsste man sehen ob man es dann nur noch bei Bedarf nimmt. Weiter wurde gesagt, dass man nach einem halben jahr gucken können, ob man die Dosierung auf 20 mg senkt. Nach den 1,5 Monaten habe ich dem Arzt schon nebenwirkungen berichtet, er meine aber, die gingen von selbst wieder weg. 


Also nahm ich die 40mg Dosierung ei halbes jahr ohne zu murren, bemerkte aber, dass die Nebenwirkungen eher mehr wurden...jedoch definitiv nicht weniger. Vor allem starkes Schitzen selbst im Winter und "schlechter sehen" (bracuhe jetzt sogar ne Lesebrille) waren an der Tagesordnung. Auch hatte ich nach dem Stuhlgang und der kompletten Säuberung nach ca. einer Stunde wieder "etwas" am After, was ich zu säuber hatte. Danach war alles sauber. Ebenfalls hatte meine Leistungsfähigkeit stark abgenommen. 


Ich rief nach ca. 7 Montaten bei dem Doc an und wollte die kleinere Dosierung verschrieben haben. Dort wurde mir gesagt, ich könne das Medikament schon seit 4 Monaten nur noch nach Bedarf einnehmen. Eine Dauereinnahe sei nicht mehr nötig. Das hat der Arzt mir so definitiv niocht gesagt. ich hatte im August 2016 nachgefragt, wie lange und wie viel ich einzunehmen habe und habe das auch in meinem Handy vermerkt. Das hatte mich doch sehr erboßt. 


Nichts desto trotz war ich aber froh, das medikament nicht mehr einsetzen zu müssen. Anfangs war es hart...aber dann war der Spuk auch vorbei und ich habe nur noch sher selten Sodbrennen. Die Leistungsfähigkeit ist auch wieder etwas besser geworden. Jedoch sind die anderen Nebenwirkungen die ich genannt hatte nicht verschwunden (sehr starkes schwitzen (im Somme kaum auszuhalten), Sehstörung und die Sache mit dem Stuhlgang). 


Vor allem die Sache mit dem Schwitzen nervt extrem (wobei mich natürlich alles sehr nervt). ich kann bei 19 Grad gerade morgens kaum durch die Gegend laufen ohne Ersatzklamotten mitzunhemen, Ich habe gehofft, dass es nach dem Absetzen besser werden würde...gar verschwinden würde, aber das ist leider nicht der Fall. Gibt es da eine Erklärung, warum das so ist...ist es gar Gefährlich und hat sich da ggf. etwas zum negativen in meinem Körper verändert? Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen.


Mir freundlichen Grüßen 


Niels P. 


Übersicht Thema:

  Omneprazol IchWars • 04.08.2017 [19:51]

  Omneprazol Expertenteam der Gesundheitsberatung • 07.08.2017 [00:18]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.