Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf gesundheitsberatung.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Gesundheitsberatung.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Angst, etwas zu verlieren


Von: Expertenteam der Gesundheitsberatung • 12.04.2017 [12:29]

Hallo Klickklick,

an sich liest sich dies, als würde sich hier eine Ticstörung bzw. eigentlich eine Zwangsstörung entwickeln. Die gute Nachricht ist, dass sich so etwas meist sehr gut behandeln lässt, vor allem, wenn die Zwänge noch nicht voll ausgeprägt sind. Die Therapie stützt sich hier auf zwei Säulen, einerseits einer Verhaltenstherapeutischen, andererseits auf eine medikamentöse. Allerdings kann gerade, wenn die Zwänge das Leben (noch) nicht einschränken, auf Medikamente unter Umständen verzichtet werden.
Wir empfehlen Ihnen, einen Kinder- und Jugendtherapeuten und einen Kinder- und Jugendpsychiater aufzusuchen. Wie gesagt, ein solches Störungsbild lässt sich zumeist sehr gut behandeln, es kommt vor, dass Kinder hier auch von einem stationären kinder- und jugendpsychiatrischen Aufenthalt insbesondere profitieren.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Übersicht Thema:

  Angst, etwas zu verlieren Klickklick • 11.04.2017 [13:19]

  Angst, etwas zu verlieren Expertenteam der Gesundheitsberatung • 12.04.2017 [12:29]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.