Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf gesundheitsberatung.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Gesundheitsberatung.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Früher immer Schlafstörungen - plötzlich immer müde


Von: Expertenteam der Gesundheitsberatung • 10.12.2016 [12:28]

Hallo Ninni,

Krebs kann natürlich immer für alles die Ursache sein, in vielen Fällen - wie auch hier - ist es aber sehr unwahrscheinlich.
Weder die Blutuntersuchungen noch ein nicht beschriebener Gewichtsverlust etc. passen dazu. Von daher: ersteinmal nicht an Krebs denken!
Meist gibt es für ein erhöhtes Schlafbedürfnis tatsächlich psychische Ursachen. Dabei schließen Sie einen erhöhten Stress aus, was durchaus glaubhaft ist. Auf der anderen Seite können sich aber Schlafgewohnheiten auch über das Alter ändern. Richtig ist, dass es meistens abnimmt. Vor allem aber im Winter kann das Schlafbedürnis stark steigen, erste Ursache hierfür ist, dass es zu dieser zeit weniger Sonnenlicht gibt ("Tageslichtlampen" können hier gegen etwas abhelfen). Auf der anderen Seite kann aber auch beispielsweise eine geringere Luftfeuchtigkeit in den Wohnungen durch das Heizen ursächlich sein. Hier könnten z.B. nasse Stofffetzen auf den Heizungen helfen (Das würde beispielsweise die brennenden Augen erklären).
Ansonsten ist ein erhöhtes Schlafbedürfnis nicht unbedingt pathologisch. Es kann natürlich ein Zeichen einer leichten Depression sein, was sich auch medikamentös behandeln ließe. Letztlich schadet eine ärztliche Abklärung sicherlich nicht. Bestehen die Beschwerden nicht länger als ca. ein halbes Jahr, sollte es nicht unzufrieden stellen, wenn sich hierbei nichts finden lässt.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Übersicht Thema:
Sie beobachten diesen Experten-Talk.