Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf gesundheitsberatung.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Gesundheitsberatung.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Schlafprobleme


Von: Expertenteam der Gesundheitsberatung • 16.05.2016 [16:37]

Hallo Bernst,

Schlafprobleme sind tatsächlich etwas, was mit dem Arzt gut durchgesprochen werden sollte, zögern Sie also nicht, auch mit Ihrem Hausarzt darüber zu sprechen.
Zum einen sollte dabei bedacht werden, was die Ursache für die Schlafprobleme sein können. Hier kommen sowohl einerseits die Schmerzen in Frage, die unbedingt behandelt werden sollten, weswegen eine Vorstellung in einer Schmerzambulanz sicher ein guter Schritt wäre (falls noch nicht geschehen). Auf der anderen Seite haben Sie auch Psychopharmaka erwähnt, weswegen tatsächlich auch überdacht werden sollte, ob die Schlafstörungen eine psychische Ursache haben. Als Schmerzpatient, bzw. als Patient mit Querschnittslähmung, sollte auch die Möglichkeit einer Psychotherapie in Betracht gezogen werden (ebenfalls, falls noch nicht geschehen), da es sich in jedem Fall um ein einschneidendes Ereignis und um eine psychische Belastung handelt. Dies kann ebenfalls zu Schlafstörungen führen. Die Wirksamkeit von Zopiclon kann ein Hinweis darauf sein, muss aber nicht.
Ohne die Ursache zu kennen, können aber auch Medikamente wie Baldrian- und/oder Hopfendragees versucht werden. Hierbei muss aber darauf geachtet werden, dass die Wirkung erst nach einer Zeit von 2-3 Wochen einsetzen kann.
Ähnlich verhält es sich mit Antidepressiva. Diese können ebenfalls versuchsweise eingesetzt werden, aus den oben genannten Gründen können diese helfen.
Sie sollten nochmals mit Ihrem Hausarzt darüber sprechen und beraten, ob und welcher der oben genannten Vorschläge tatsächlich ausprobiert werden soll. Zwar können die genannten Dragees auch ohne Rezept gekauft werden, ob dies allerdings alleine ausreicht, können wir natürlich nicht sagen.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Übersicht Thema:

  Schlafprobleme Bernst • 16.05.2016 [13:32]

  Schlafprobleme Expertenteam der Gesundheitsberatung • 16.05.2016 [16:37]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.