Ein Service von

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf gesundheitsberatung.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Gesundheitsberatung.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

entzündung im ellenbogengelenk


Von: anne1982 • 12.11.2008 [15:34]
ich habe seit einieger zeit beschwerden in meinem rechten ellenbogengelenk. laut meiner behandelnden Ärztin ist es eine rheumatische entzündung im ellenbogengelenk.
da sich dies nun seit einieger zeit hinzieht und keiner eine ursache hierfür hat bin ich langsam am verzweifeln.
hier mein krankheitsverlauf:
die ersten beschwerden hatte ich anfang 2006, es begann mit leichten beuge- und streckhemmungen. zu der zeit befand ich mich in irland und bin erst einmal in physiotherapeutische behandlung gegangen. im sommer 2006 verreiste ich für 8 monate, australien, neu seeland, süd-ost asien. während dieser zeit war ich beschwerdefrei.
es traten erneut beschwerden september/oktober 2007 auf, in irland.
im dezember 2007 kam ich zurück nach berlin und begab mich gleich in orthopädische behandlung. die orthopädie ließ den arm röntgen, ich wurde des weiteren für tests ins tropeninstitut überwiesen, sowie eine überweisung für das mrt.
der orthopäde überwies mich, nachdem er keine ursache fand, zum rheumatologen.
dort bin ich seit april/mai 2008 in behandlung.
bei dem dort durchgeführtem ultraschall im Mai, stellte man fest, daß meine synovia fersfestigt ist.
ich bekam darauf hin meinen ersten tabletten-kortisonstoß. nach 1-2 wochen ließ die beuge-streckhemmung nach, jedoch konnte ich den arm nie mehr als ca. 95% strecken. im september fingen die probleme erneut an. ich erhielt dann meine erste spritze und bakam erneut kortison tabletten, sowie sulfasalazin. es wurde des weiteren gelenkflüssigkeit aus dem rechten ellenbogengelenk entnommen und nach viren u baktereien untersucht-ergebniss negativ. ca 1 woche nachdem ich mit der kortisoneinnahme fertig war, bekam ich erneut beschwerden im besagten ellenbogen. meine ärztin (bei der ich gestern war) empfahl mir erst mal weiterhin sulfasalazin einzunehemen, den ellenbogen erneut zu röntgen. des weiteren bekam ich nochmals einen termin zum spritzen, zum ultraschall u es soll nochmals synovia entzogen u untersucht werden.
ich bin mit dem ergebniss nicht zufrieden, weiß jedoch nicht wie ich weiter vorgehen soll.
man kann doch nicht mit 26 schon anfangen kortison zu nehmen!? desweiteren ist diese beuge-streckhemmung eine behinderung meines täglichen alltags. es gibt tage, da habe ich probleme mir die zähne zu putzen oder die haare zu kämmen, da ich den arm nicht vernünftig strecken kann. ich möchte auch erwähnen, daß ich nicht hingefallen bin oder mich an dem arm gestoßen habe.
ich hatte nie probleme mit meiner gesundheit, auch in meiner famiele sind keine rheumatischen erkrankungen vorhanden.

über einen tip von ihnen, wie ich weiter vorgehen soll, würde ich mich sehr freuen.
Übersicht Thema:

  entzündung im ellenbogengelenk anne1982 • 12.11.2008 [15:34]

  entzündung im ellenbogengelenk Dr. Claudia Ludwig, Qualimedic • 12.11.2008 [17:00]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp