Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf gesundheitsberatung.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Gesundheitsberatung.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Fragen


Von: Dr. med. Benno Nuding • 04.10.2012 [20:13]
Dr. med. Benno Nuding
Hallo
Allgemein gilt für dieses Forum:
In diesem Forum können Fragen nur allgemein beantwortet werden. Es können hier keine Diagnosen gestellt und keine individuellen Therapieempfehlungen gegeben werden. Es ist keine Behandlung möglich.
Es kann keine Antwort gegeben werden, die genau auf die von der Schwangeren gestellte Situation ausgerichtet ist. Deswegen sind auch keine konkreten Ratschläge möglich. Diese sind nur durch eine Vorstellung bei m behandelnden Frauenarzt möglich. Sie sollten sich deswegen bei ihrem Frauenarzt vorstellen.

Sorry, ich weiss, die Antwort kommt sehr spät. Ich musste ich meine Tätigkeit aber vorübergehend einstellen.

In der Regel wäre es wichtig zu klären, ob ein tiefer Blutdruck vorliegt. Bei deutlich zu niedrigem Blutdruck (bei Werten unter 90 / 60 mmHg) besteht ein erhöhtes Risiko für Fehlgeburten und Frühgeburten. Es gibt da keinen festen Grenzwert. Je tiefer der Blutdruck ist, desto größer ist das Risiko.

Für die Therapie gilt allgemein: Zuerst sollten alle nichtmedikamentöse Massnahmen ausgeschöpft werden. Dazu gehören Kneipp'sche Anwendungen mit Wechselduschen kalt-warm, aufhören mit kalt. Auch körperliche Bewegung kann hilfreich sein (z.B. Schwimmen). Bei Schwindel hinlegen und die Beine hoch halten, so fließt wieder mehr Blut ins Gehirn. Sie sollten möglichst nicht lange stehen, lieber gehen oder liegen. Sie sollten reichlich trinken. Auch Kompressionsstrümpfe können helfen. Wenn diese Massnahmen nicht ausreichen ist in der Regel eine medikamentöse Therapie sinnvoll. Oft werd die Wirkstoffe Dihydroergotamin oder Oxilofrin verordnet.


Es wird empfohlen, bei starken Kopfschmerzen, die erstmalig in der
Schwangerschaft auftreten oder erstmaligen neurologischen Symptomen eine neurologische Untersuchung durchzuführen um seltene ernste Ursachen
wie eine Thrombose in einer Hirnvene auszuschließen.
Übersicht Thema:

  Fragen zauberrain • 03.08.2012 [11:24]

  Fragen Dr. med. Benno Nuding • 04.10.2012 [20:13]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.