Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf gesundheitsberatung.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Gesundheitsberatung.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Migränen


Von: Dr. med. Benno Nuding • 02.08.2012 [17:29]
Dr. med. Benno Nuding
Beloc Zoc kann in der Schwangerschaft weiter eingenommen werden, um Migräneanfällen vorzubeugen. Nach der Geburt muss das Kind für ein paar Tage gut beobachtet werden, da es in seltenen Fällen zu einer Unterzuckerung oder einem langsamen Herzschlag kommen kann.
Bei Attackenbeginn kann sofort eingenommen der Wirkstoff Metoclopramid helfen.
Nach der 14. SSW (auch vorher möglich, es gibt aber wenig Erfahrung) kann bei starken Beschwerden auch der Wirkstoff Sumatriptan angewendet werden.


Therapeutisch wird oft eine Kombination aus MCP und Paracetamol
empfohlen. Allerdings gibt es Paracetamol neuerdings den Verdacht, dass die
Anwendung von Paracetamol das Risiko für spätere allergische Erkrankungen
des Kindes sowie einem Hodenhochstand bei Jungen erhöht. Allerdings ist ein Zusammenhang sehr umstritten. Sicherheitshalber sollte Paracetamol möglichst nicht lange angewendet werden.

Zur Prophylaxe werden z.B. auch Entspannungsübungen, Ausdauersport und
schlafhygiene empfohlen.

Tramal und Zomig wären nicht Mittel der Wahl.

Allgemein gilt für dieses Forum:
In diesem Forum können Fragen nur allgemein beantwortet werden. Es können hier keine Diagnosen gestellt und keine individuellen Therapieempfehlungen gegeben werden.
Es kann keine Antwort gegeben werden, die genau auf die von der Schwangeren gestellte Situation ausgerichtet ist. Deswegen sind auch keine konkreten Ratschläge möglich. Diese sind nur durch eine Vorstellung bei m behandelnden Frauenarzt möglich. Im Zweifelsfall ist deswegen immer eine Vorstellung beim Frauenarzt notwendig.
Übersicht Thema:

  Migränen Carioca • 01.08.2012 [13:22]

  Migränen Dr. med. Benno Nuding • 01.08.2012 [19:15]

  Migränen Carioca • 02.08.2012 [10:39]

  Migränen Dr. med. Benno Nuding • 02.08.2012 [17:29]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.