Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf gesundheitsberatung.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Gesundheitsberatung.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Lymphknoten


Von: sunshine1985 • 25.09.2017 [18:42]

Guten Tag,


vielleicht können Sie mir weiter helfen. Folgendes:


vor fast 14 Tagen ging ich zur Plasmaspende ( so wie ich es oft tue), bisweilen war nie etwas auffällig im Labor, jedoch sagte man mir diesmal, dass in der vorrangegangenen Spende (alle 15 Spenden erfolgt kleines Blutbild) die Erythrozyten zu klein und blass und weniger ( aber noch im Rahmen) seien und dies auf Eisenmangel hinweisen würde, ich bekam ein Eisenpräparat mit.

Übernächsten Tag ging ich zu meinem Hausarzt um ein großes Blutbild anfertigen zu lassen, ich wollte etwas in der Hand haben zur Kontrolle für das nächste Blutbild beim Plasmaspenden. 

Mir wurde von der Schwester in der Praxis gesagt es seien alles top Werte und so dachte ich nehme ich mein Eisen erstmal und dann ist gut.

Ich dachte dann auch, dass meine in letzter Zeit vermehrte Müdigkeit vom leichten Eisenmangel käme und machte mir weiter keinen Kopf.

Komisch fand ich jedoch, dass ich seit einigen Tagen nachts vermehrt geschwitzt habe und dadurch wach wurde. Besonders habe ich am Oberkörper und der Brust und Nacken geschwitzt. Heute nacht uch wieder nachdem zwei drei Tage nichts war. Und ich hatte nur etwas ganz leichtes an. Nach den schwitzigen Nächten bin ich aich meist mit Kopfschmerzen nächsten Morgen aufgestanden.

Was mich jedoch jetzt nervös werden lässt, ist dass ich vor ca 5-6 Tagen in meiner linken Achsel einen Lymphknoten entdeckt habe , den ich dort vorher nie vernommen habe. Nicht besonders groß, vielleicht 5-6 mm, auch prall-elastisch und ründlich , jedoch völlig schmerzlos und nicht besonders verschieblich. Die Haut darüber lässt sich gut verschieben, der Knoten an sich jedoch nicht. Aufmerksam wurde ich nur, weil es in dem Bereich juckte, wie öfter mal in letzter Zeit. Manchmal kribbelt es auch.

Ich habe dann geschaut, ob ich woanders auch noch etwas ertaste und "fand" in der Kuhle des linken Schlüsselbeines auch einen Lymphknoten, ca einen halben Zentimeter groß, gut verschiebbar, er lässt sich aus der Kuhle "herausholen), jedoch auch völlig schmerzlos. 

Nun mache ich mich verrückt, weil ich gelesen habe, das gerade zu tastbare Lymphknoten beim Schlüsselbein immer kontrolliert werden müssten und pathologisch sein können. Rechts taste ich nichts dergleichen, weder in der Achsel ( und wenn dann nicht so scharf begrenzt) , noch im Schlüsselbein.

Meine Fragen an Sie:

1. Kann die vorrangegangene Plasmaspende wegen des verringerten Blutvolumens den Bluttest "verfälscht" haben?

2. Können Lymphknoten beim Schlüsselbein auch tastbar sein ohne Krankheitswert? Im Netzt heißt es sie wären nicht tastbar

3. Halten sie weitere Untersuchungen für sinnvoll? ( Die Lymphknoten sind ja nicht außerhalb des Rahmens angeschwollen)

4. Falls ja, was empfehlen Sie mir als weitere Vorgehensweise?

Ich bin weiblich, 32 Jahre alt.

Ich wäre sehr dankbar für Ihren Rat und bedanke mich vorraus.

Mit freundichen Grüßen

Julia

Übersicht Thema:

  Lymphknoten sunshine1985 • 25.09.2017 [18:42]

  Lymphknoten Expertenteam der Gesundheitsberatung • 26.09.2017 [14:57]

  Lymphknoten sunshine1985 • 26.09.2017 [19:12]

  Lymphknoten Expertenteam der Gesundheitsberatung • 29.09.2017 [19:02]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.