Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf gesundheitsberatung.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Gesundheitsberatung.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

ständige Zysten, Gestagene und Thrombophilie


Von: Ronald Warm • 04.11.2017 [12:44]
Ronald Warm

Hallo, mehrfache Operationen wegen rezidivierender Follikelzysten  ist außergewöhlich. Wichtig wäre zu wissen, ob es sich um echte Neubildungen handelt oder ein Zystensack, weil nur teilabgetragen, sich wieder füllt. Diese Zysten, die bis 10 cm groß werden, bilden sich (meist) entweder zurück oder platzen, mit geringem Beschwerdepotential und machen eher selten Beschwerden. Es sind meist kontrollbedüftige Zufallsbefunde. Nachgehen müsste man solchen Befunden bei Frauen über 40 und in der Postmenopause. Ursache sind ausgebliebene Eisprünge, die auch durch Veränderungen in der Hypophyse auftreten können(Prolaktinom). Danach sollte gefandet werden. Sonst ist eine hormonelle Therapie, z.B. Visanne, wie gehabt, auch wegen der nachgewiesenen Endometriose, nicht abwegig. 

Liebe Grüße PD Dr.Warm

Übersicht Thema:
Sie beobachten diesen Experten-Talk.