Ein Service der

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf gesundheitsberatung.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Gesundheitsberatung.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Schmerzen und Nervenbeschwerden LWS und Steißbein


Von: Alex_Berlin09 • 12.07.2008 [13:00]
Sehr geehrte Experten, ich habe seit 8-9 Monaten anhaltende Beschwerden im Bereich der unteren LWS und der Steißwirbel, die trotz Massage, Akupunktur, Osteopathie, Krankengymnastik, Training und Behandlung mit Keltican&Enzymen, nicht entscheidend besser werden. Ich kann weder lange sitzen noch langsam gehen oder stehen. Die Schmerzen, die aus dem Rücken in Steißbein und leichter/teilweise auch in den Po hinabziehen, werden dann schnell recht stark und bei Entlastung durch Liegen dann wieder besser. Neben diesen eigentlichen Schmerzen habe ich von L5 abwärts bis zum Steißbein diffuse Nervenbeschwerden (wie ein inneres "Jucken" und Kribbeln), die mir besonders zu schaffen machen. An Diagnostik wurde ein MRT gemacht, das Osteochondrose, eine minimale (wirklich ganz kleine) Protrusion L5/S1 OHNE NERVENKOMPRESSION und abgedunkelte Bandscheben L1 und L5 ergab; neurologisch ergibt sich eine ganz geringfügige Potenzialminderung im Sinne eines L5 Syndroms rechts. Insgesamt bleibt die Ursache der Beschwerden nach Aussage meiner Ärzte z.T. unerklärlich, weil die Stärke der Beschwerden durch die Befunde nicht erklärt ist. Können Sie mir hier einen Rat geben, vor allem im Hinblick auf das "Nervenjucken"? Kann man dieses nicht durch nervenberuhigende Spritzen oder Mittel o.ä. eindämmen? Sollte man nochmals ein MRT machen, auf dem auch die Steißwirbel zu sehen sind (bislang ist nur S 1/2 dargestellt)? Da ich sehr viel Stress hatte, könnte auch dies eine Rolle spielen? Ich frage mich auch, ob man an eine Systemerkrankung wie Neuroborreliose oder dergl. denken muss. Können Sie mir einen Tip geben, was man noch abklärsen könnte / sollte? Vielen Dank.
Übersicht Thema:
Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp