Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf gesundheitsberatung.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Gesundheitsberatung.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Verkrampfung durch Ängste


Von: MariusW • 05.07.2010 [17:55]
Hallo,

ich habe seit Jahren stärkste Angst vor Krankheiten. Ich habe schon so viele Krankheiten "gehabt".
Vor kurzem hatte ich panische Angst davor Speiseröhrenkrebs zu haben, so dass mir sogar Essen im Hals "stecken blieb". Da war ich das erste Mal in meinem Leben, wegen der Krankheitsangst im KKH. Dort wurde u.a. Blut abgenommen (Speiseröhrenkrebs hatte ich nicht, durch Magenspiegelung ausgeschlossen).
Bei der Blutabnahme wurde ein erhöhter CK-Wert festgestellt. Dies erfuhr ich durch meinen Hausarzt und direkt seit dem Tag danach (als ich wusste was das heissen kann) habe ich Muskelzuckungen im Bein. Als ich mal zwei Jahre lang überzeugt war MS zu haben, hatte ich ein halbes Jahr, jeden Tag ein starkes Kribbeln im Bein. Als ich dann mein Hausarzt zum MRT überredete, wars am Tag danach weg, schon Wahnsinn.
Vor dieser Blutabnahme hatte ich durch meine Angst Verkrampfungen im Brustbereich. Kurz davor wollte ich es mir beweisen (da ich davor lange Zeit Angst vor Lungenkrebs hatte (auch ausgeschlossen)) und bin in kurzer Zeit extremst Radgefahren. Dann hatte ich Schmerzen im Bereich des Zwerchfells und bestimmt auch einen Muskelkater, falls es das gibt. Evtl. kam die Erhöhung ja auch daher.
Auf jeden Fall muss ich nun demnächst wieder zur Blutabnahme. Ich habe Angst, dass der Wert wieder zu hoch ist, da ich ja nun durch die erneute Angst wieder total verkrampft bin (wie gesagt, das zuckende Bein, mit teilweise Schmerzen, das Gleiche in den Armen (zumindest immer wenn ich dran denke, wenn ich es mal schaffe abgelenkt zu sein, dann habe ich eigentlich keine Probleme, sowie nachts auch nichts).
Kann der Wert durch diese Verkrampfungen wieder zu hoch sein?
Wenn mich der Arzt zum Neurologen schicken sollte, wirkt sich dann so eine ängstliche Verkrampfung auch auf dessen Untersuchungen aus (so dass vielleicht fälschlicherweise eine Diagnose gestellt wird, die ich nicht habe)?
Die Angst geht natürlich wie immer zum Schlimmsten (ALS). Ich habe aber keine Muskelschwächen. Ich kann ganz normal Sport machen, wie immer.

Vielen Dank fürs Zuhören und die Antwort.

PS.: Eine erneute Therapie fange ich bald an.
Übersicht Thema:

  Verkrampfung durch Ängste MariusW • 05.07.2010 [17:55]

  Verkrampfung durch Ängste Dr. med. Jessica Männel • 06.07.2010 [12:35]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.