Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf gesundheitsberatung.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Gesundheitsberatung.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Parapertussis


Von: Expertenteam der Gesundheitsberatung • 26.07.2017 [21:25]

Hallo Lexy99,

Darüber, ob die Ansteckungsgefahr tatsächlich erniedrigt ist, wenn sie bereits Antibiotikum eingenommen haben, existieren keine Studien. Es ist davon auszugehen, dass sie Gefahr geringer ist. Belegt ist dies jedoch nicht zwingend. Insofern ist es richtig, dass die Ansteckungsgefahr erst nach 5 Tagen der Therapie niedrig ist.
Keuchhusten ist in der Tat sehr ansteckend. Dabei handelt es sich um eine Tröpfcheninfektion. Das heißt, ausgerüstet Tröpfchen befördern das Bakterium zum Gegenüber. Positiv ist aber zu erwähnen, dass ein großer Teil Bevölkerung geimpft ist, was eine sogenannte Herden-Immunität entstehen lässt. Dadurch ist die Ausbreitung einer Epidemie unwahrscheinlich.
Der Unterschied im Krankheitsverlauf zwischen Parapertussis und Pertussis Bakterium kann unter Umständen darunter bestehen, dass die Infektion unter Pertussisbakterien „harmloser" ausfällt. Eingenommene Antibiotika Melaninkrankheit Verlauf sehr verständlich ab und verkürzte Dauer.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam


Übersicht Thema:

  Parapertussis Lexy99 • 23.07.2017 [11:35]

  Parapertussis Expertenteam der Gesundheitsberatung • 26.07.2017 [21:25]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.