Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf gesundheitsberatung.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Gesundheitsberatung.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Re: gürtelrose in frühschwangerschaft


Von: Dr. med. Benno Nuding • 29.11.2007 [20:01]
Dr. med. Benno Nuding
Hallo, Gürtelrose und Windpocken haben die gleichen Erreger. Durch den Hautausschlag der Gürtelrose ist eine Ansteckung von Personen möglich, die noch nicht ein Windpocken erkannt waren. Diese Personen würden dann an Windpocken erkranken.


Bei einer akuten Windpockeninfektion bis zur 22. SSW tritt in 2% der Fälle eine Schädigung des Kindes auf. Diese kann sehr schwerwiegend sein. Typische klinische Befunde sind Hautveränderungen, neurologische Defekte, Augenerkrankungen und Skelettanomalien.


Noch gefährlicher ist eine Windpockeninfektion um den Entbindungstermin herum (Ausbruch der Krankheit 4 Tage vor der Entbindung bis 4 Tage nach der Entbindung).

Wenn Sie schon einmal Windpocken hatten besteht nach derzeitigem Wissensstand keine Gefahr. Falls unbekannt ist, ob sie Immunität besitzen könnte eine Blutuntersuchung weiterhelfen.
Übersicht Thema:
Sie beobachten diesen Experten-Talk.