Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf gesundheitsberatung.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Gesundheitsberatung.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Hausstauballerggie / Gräserallergie


Von: Batholomeo U. • 07.07.2017 [11:59]
Liebe Frau Dr. U. Wettengl,

erst einmal muss ich Ihnen sagen, dass Sie ein Engel sind...unabhängig davon, ob nun Cyberdoktor oder aus der Ferne schlecht möglich eine Diagnose zu stellen...es ist schön, dass da jemand ist, der einem zu hört und nicht genervt ist und einen seriös nimmt.

Am liebsten würde ich Ihnen als kleines Dankeschön was zu schicken!

Ich fange vielleicht eben nochmal an, chronologisch aufzulisten...

So gegen Ende Mai, hat unsere große angefangen leicht zu husten, kein starker Husten (muss dazu sagen, dass wir gegen Mitte April in unserem Neubau gezogen sind und auch dort alles neu ist inkl. Möbel, vielleicht das auch als kleine INfo nebenbei).
Dieser Husten hat sich dann nach ca. 1 Woche verstärkt und ist auch kräftiger und rauer geworden. Extrem war es dann in der Nacht, weil sie da richtige Hustenanfälle hatte. Nach ca. 2 Wochen haben wir dann beschlossen -nachdem wir es mit Silumat erst einmal versucht habe, weil es kein produktiver Husten war- zum Hausarzt/Kinderarzt zu gehen. Leider hatte dieser Urlaub, sodass wir zwei Tage später, zum Notdienst ins Krankenhaus (Kinderabteilung) gegangen sind.

Dort haben sie festgestellt, dass die Lunge bzw. die Bronchen total frei sind und sonst ncihts feststellen können. Haben uns dann aber dann Capval aufgeschrieben. Diesen haben wir dann 1 Tag ausprobiert und hatten auch nicht das Gefühl, dass er geholfen hat, sodass wir den dann nach 2 Tagen abgesetzt haben.

Ende der 3 Woche hat sich der Husten immer noch nicht gebessert gehabt und Sonntagsmorgens hatte sie so starken Hustenanfall, dass sie sich davon übergeben hat. Zwei Tage später wieder so stark, dass wir sogar das Gefühl hatten, sie kriegt schlecht Luft. Aus dieser panik heraus, haben wir sie dann ins Krankenhaus nach Wesel gefahren, dort in der Kinderabteilung sind die spezialisiert auf Bronchen und Lungenkrankheiten. Auch dort wurde aber festgestellt, dass die Lungen frei sind aber man hat uns dann Budiair verschrieben.

Das Budiar hat die große aber leider schlecht aufgenommen in den ersten Tagen, weil sofort nach einem Hup, sie angefangen hat zu husten, anscheinend hat das ihre Bronchen total gereizt, sodass wir auch mit diesem Medikament, keine signifikate Verbesserung feststellen konnten.
Übersicht Thema:
Sie beobachten diesen Experten-Talk.